Sonntag, 21. Februar 2021

FJKA:2.Treffen

Heute begrüßt uns Monika im Rahmen des 

                                        Frülingsjäckchen-Knit-Alongs  

auf dem MMM-Blog zur zweiten Runde.

Das Treffen steht unter dem Motto:

Ich habe angestrickt und es läuft/ich habe mich umentschieden/meine Wolle ist noch unterwegs


Ich habe das Raglanjäckchen im Halbpatent angestrickt, 


Quelle:Raglankurzjacke 35 aus Filati No 49


denn ich brauche ein kurzes Frühlingsjäckchen, das sowohl gut über meine Sommerkleider passt, als auch zu Shirt-Hosen-Kombinationen funktioniert.


Eigentlich war das Perlmusterjäckchen mein Favorit, aber ich konnte mich mit den zur Verfügung stehenden Farben der Farbkarte nicht anfreunden und hatte keine Lust, mich nach einem Alternativgarn umzusehen.


Das Raglanjäckchen wird dreifädig gestrickt, mit einem Faden Linarte, einer Mischung aus Viskose, Baumwolle und Leinen, sowie zwei Fäden Silkhair, einem Mohair-Seidengarn.

Bei Linarte habe ich mich für die Farbe Camel entschieden 




und bei Silkhair für Goldbraun.




Zusammen verstrickt ergibt diese Mischung einen schönen, leicht schimmernden Caramelton.




Gestrickt wird die Jacke in Einzelteilen, von unten nach oben, mit Nadelstärke 7 für das Bündchen und Nadelstärke 9 für das Patentmuster, daher hat man wenig Maschen auf den Nadeln und kommt in der Höhe entsprechend flott voran.

Trotz dreier Fäden und den dicken Nadeln entsteht ein weiches, leichtes Strickstück, so, wie ich es mir für ein Frühlingsjäckchen vorstelle.


Es läuft also gut bei mir und jetzt bin ich gespannt, was die anderen Teilnehmerinnen der Strickrunde angestrickt haben.


LG an unsere Gastgeberin Monika,  die wegen der Qual der Wahl einfach zwei ihrer Ideen gleichzeitig angestrickt hat, : ), sowie die anderen Teilnehmerinnen

von Susanne


Bilder von mir

Garn:Linarte und Silkhair von Lana Grossa über Filati


Hinweis in Sachen Werbung: Unbeauftragte Werbung durch Markennennung; es besteht keine Kooperation; Material und Modellanleitung habe ich selbst gekauft


Samstag, 13. Februar 2021

Frühlingsjäckchen-Knit-Along 2021:Ideensammlung

 Heute bin ich Gastbloggerin auf dem MMM-Blog ;

der Vollständikeit halber gibt es den Post auch hier:



Hallo und guten Morgen,


ich bin Susanne (sujuti ) und begrüße euch am Valentinssonntag,

auch im Namen von Monika (monimonikate ) und Sandra ( Frau Sonnenburg ),

ganz herzlich zum Auftakt des diesjährigen, traditionellen 


                            Frühlingsjäckchen-Knit-Along.


Die MMM-Crew hat uns drei eingeladen, in diesem Jahr den Knit-Along als Team zu hosten und wir freuen uns sehr,  eure Gastgeberinnen sein zu dürfen.


Heute starten wir mit den Ideen für unser Strickprojekt.

Ich habe einen Plan/ich habe viel zu viele Ideen und kann mich nicht entscheiden/ich habe noch keine Ahnung, was ich stricken will und schaue mich erst mal bei den anderen um


Neben Strickjacken könnt ihr auch gerne Capes oder Pullover, Shirts und Tops stricken.

Auch große Tücher würden wir gerne sehen, 

nur Accessoires, wie etwa Mützen, Hüte, Socken, Stulpen, Handschuhe sind ausgeschlossen.

Solltet ihr schon ein Strickprojekt angefangen oder ein altes UFO gefunden haben, das ihr endlich fertigstellen wollt, könnt ihr auch das gerne im Rahmen des Knit-Alongs erledigen.

Und natürlich darf auch gehäkelt werden;

Hauptsache, ihr habt etwas auf den Nadeln.


Ich habe viel zu viele Ideen und schwanke zwischen Lust und Vernunft.

Große Lust hätte ich, diesen Ringelpulli aus dünnem Baumwollgarn zu stricken.


Quelle:Lionfish by Lisa Richardson aus Rowan Summerlite Horizons



Ganz entzückend finde ich auch dieses kleine Shirt mit Ajourmuster


Quelle:Rosetti by Martin Storey aus Rowan Summerlite DK



Vernünftigerweise sollte ich mir aber eine Jacke stricken, denn Strickjacken trage ich in der warmen Jahreszeit viel häufiger, als Strickpullis oder Tops.

Gut wäre ein Jackenmodell mit etwas Ärmelweite, das sich reibungslos über Kleider und Shirts mit lockerer Passform ziehen lässt.

Diese kurze Jacke im Perlmuster gefällt mir sehr


Quelle:Jäckchen 04 aus Filati Classici, Ausgabe 18


oder diese ebenfalls kurze Jacke im Halbpatentmuster


Quelle:Raglankurzjacke 35 aus Filati No.49



Sehr hübsch finde ich auch diese Jacke im Kimonostil


Quelle:Cardigan 20 aus Filati Classici Ausgabe 18



Und auch dieses zeitlos-klassische Modell käme in Frage


Quelle:Jacke 24 aus Filati Classici No 12


Ihr seht, ich brauche noch ein wenig Bedenkzeit, bevor ich mich entscheiden kann.

Jetzt bin ich aber erst mal gespannt auf eure Pläne


Bevor ich mich verabschiede, gebe ich euch noch den weiteren Terminplan an die Hand:

-21.2.:2.Termin mit Monika:

ich habe angestrickt und es läuft/ich habe mich umentschieden/meine Wolle ist noch unterwegs


-7.3.:1.Zwischenstand (3.Termin) mit Sandra:

ich komme gut voran/Hilfe, ich verstehe die Anleitung nicht/ich steige noch ein


-21.3.:2.Zwischenstand (4.Termin) mit Susanne:

ich habe endlich angefangen/bei mir läufts/ich stricke schon das 2.Jäckchen/ich brauche Hilfe bei den Details bezüglich Ärmellänge, Bündchen, Knopfwahl....


-4.4.:Finale (5.Termin) mit Monika

Juhu-ich bin fertig und rundum zufrieden/ ich bin fertig, aber...


-5.2.:Finale der Herzen (6.Termin) mit Sandra

geschafft und glücklich


Bitte denkt daran, dass wir bei der finalen Präsentation bzw beim Finale der Herzen ein Tragebild erwarten, damit wir euch in eurem Werk sehen und bewundern können.

Bilder an der Puppe oder am Bügel sind nicht ausreichend


Ich freue mich auf eine kreative Strickrunde mit regem Austausch und wünsche euch einen schönen Sonntag

LG von Susanne


Bilder von mir


Hinweis in Sachen Werbung:Unbezahlte Werbung durch Markennennnung; es besteht keine Kooperation; die Modellanleitungen habe ich selbst gekauft





Mittwoch, 3. Februar 2021

MMM im Februar:Outfitkrise

Der Januar war bei uns sehr winterlich; richtig kalt mit viel Schnee, so dass mein tägliches Outfit stets aus Hose mit Shirt oder Bluse und Strickpullover drüber bestand.


Versteht mich nicht falsch; ich mag dieses Styling und ich habe genügend ( selbstgenähte und-gestrickte) Hosen und Pullover für unterschiedliche Kombinationen zur Auswahl.

Trotzdem war mir nach etlichen Hosen-Pullover-Wochen nach Abwechslung.


Ich hatte das dringende Verlangen nach einem Kleid.

Blöd nur, dass ich kein Winterkleid im Schrank hatte, ......., jedenfalls kein alltagstaugliches.

Also musste ich mir wohl eines nähen.


Allerdings war die Schnittauswahl schwierig, denn alltagstauglich heißt für mich zur Zeit vor allem, dass meine Kleidung gut unter meine Outdoormontur passen muss.

Ich gehe zweimal am Tag mit dem Hund eine große Runde und bei der derzeitigen Wetterlage komme ich nicht drumherum, eine Regenhose und eine Winterjacke über meine Kleidung zu ziehen.

Der Hund und ich gehen querfeldein und ohne Schutzkleidung würde ich mich genauso einferkeln, wie es der Hund zwangsläufig macht.


Mir fiel nur ein Kleiderschnitt ein, der diese Anforderung erfüllen konnte-das Helmi-Tunic-Dress von Named Clothing; im Prinzip ein Hemd in Kleidlänge, das sich sicher unbeschadet unter meine Schutzkleidung ziehen ließe.

Genäht hatte ich Helmi schon einmal für die Tochter -(hier)-und im Zuge dessen hatte ich das Kleid auch selbst anprobiert, so dass ich wusste, dass der Schnitt mir passt.


Für den Schnitt habe ich mir einen Karostoff  in blau-grau-Tönen mit etwas Ocker aus je 50% Baumwolle und recycelter Mikrofaser ausgesucht, das heißt, natürlich online bestellt.

Das mache ich sowieso meistens, aber im derzeitigen Lockdown geht es ja auch gar nicht anders.

Der Beschreibung nach hat der Stoff  "eine feine Wolloptik " , worunter ich mir nichts vorstellen konnte und ich war gespannt.

Ich finde den Stoff sehr schön; er ist glatt, aber nicht so kühl, wie Baumwolle und fühlt sich tatsächlich ein wenig wollig an, aber nicht so rauh, wie Flanell und er fällt schön.


Die Musterpassgenauigkeit ist mir beim Kleid nicht einwandfrei gelungen, an einigen Stellen passt es haargenau, an anderen nicht so gut.

Natürlich habe ich versucht, die Schnittteile so auf dem Stoff zu arrangieren, dass beim Zusammennähen das Muster aufeinandertrifft, war aber wohl doch nicht penibel genug. Möglicherweise passt aber auch einfach das Karomuster nicht mit den Schnittdetails zusammen. Wie auch immer, ich bin deswegen jetzt nicht unglücklich.

(  Bei MalePatternBoldness, einem Blog, den ich sehr gerne lese, gibt es übrigens einen Post-Mismatched Plaid-Yea or Nay?- über bewußte Karopassungenauigkeit mit interessantem Bildmaterial )

 

Bei meinem Helmi-Dress habe ich, statt dem kleinen Stehkragen, den Kragen der Blusenoption, die im Schnitt enthalten ist, hinzugefügt.

Da ich einen langen Hals habe, kann ich Krägen gut tragen und außerdem bilde ich mir ein, dass es mit Kragen gleich ein bisschen wärmer ist; zumindest, wenn der Kragen hochgeschlossen ist.

Und ich kann den Kragen bei meinem Kleid ganz schließen. Meine Nähmaschine hat sich doch tatsächlich dazu überreden lassen, ein Knopfloch in den Kragensteg zu nähen.

Ansonsten habe ich am Schnitt nichts ändern müssen; die Passform ist locker, aber nicht zu weit und die Länge stimmt auch.

Unterm Kleid trage ich ein (gekauftes) Unterkleid.

 





Und glücklicherweise fand sich im Schrank auch noch ein passendes Kombi-Strickjäckchen.





Mein Outfit zeige ich heute auf dem MMM-Blog, auf dem am ersten Mittwoch des Monats selbstgefertigte Kleiung gezeigt werden kann.

Gastgeberin ist diesmal Elke vom Blog grueneblume in einem komplett selbstgenähten und gestrickten Hose-Bluse-Pullunder-Outfit, das ganz meinen Geschmack trifft.


LG an das MMM-Team, sowie die anderen Teilnehmerinnen,

von Susanne




Bilder vom Mann


Karostoff von stoffe-autfizz

Rehbraune Raglanstrickjacke:selbstgestrickt


Hinweis in Sachen Werbung:Unbeauftragte Werbung durch Markennennung; es besteht keine Kooperation; Schnitt und Material habe ich selbst gekauft