Samstag, 30. März 2019

Green Fashion-Latzkleid und Turtleneck-Shirt

Die Tochter trägt mittlerweile überwiegend Green-Fashion und da sie sich außerdem immer noch gern benähen lässt, erfreut es mich, dass das Angebot an Bio-Stoffen stetig steigt.

So war sie auch gleich begeistert, als ich ihr vorschlug, ein Latzkleid aus Bio-Cordstoff zu nähen und suchte sich dafür einen terracottafarbenen Stoff aus.

Der Schnitt, Burda Style 4/2017 #115,


Quelle:BurdaStyle 4%2017#115


war bereits erprobt; ich hatte der Tochter schon im letzten Herbst ein graues Cordlatzkleid nach diesem Schnittmuster genäht.
Und obwohl die Tochter das Latzkleid "rauf und runter" trägt, ergab sich bisher nicht die Gelegenheit, es zu verbloggen-wie das halt so ist.

Wie in der Anleitung vorgesehen, habe ich das obere Vorder- und Rückteil, sowie den Bund gedoppelt und zusätzlich die Rockteile mit Flutschstoff abgefüttert; der Rock soll ja nicht an den Strumpfhosen kleben bleiben, wenn man welche trägt.

Auf den Fotos trägt die Tochter zum Kleid ein graues Shirt aus Bio-Interlockjersey, das mir gehört.
Der vorgesehene Kombipartner für das Latzkleid, ein Turtleneck-Shirt, war noch nicht fertiggestellt, aber da die Tochter das Latzkleid unbedingt tragen wollte, hat sie erst mal auf mein Shirt zurückgegriffen.

Für das Turtleneck-Shirt habe ich den Schnitt für das Ruska-Knit-Dress


Quelle:Ruska Knit Dress-Named Clothing

aus dem Buch Breaking The Pattern von Named



verwendet und auf Shirtlänge gekürzt.


Das Nähbuch war im letzten Päckchen meines Adventskalenders, den die Tochter mir gepackt hatte und ich habe mich wie ein Schneekönig darüber gefreut.
Mit dem Shirt kann die Tochter direkt davon profitieren.

Ich dachte mir, ein Shirt ist ein guter Testeinstieg und ich finde den Schnitt klasse.
Die Nahtzugaben (1cm, wie ich sie auch immer hinzufüge) sind im Schnitt enthalten. Man muss nur ausschneiden und losnähen und sich darüber freuen, dass alles wunderbar zusammenpasst.
Neben der Maaßtabelle sind im Buch auch die Maaße des fertigen Kleidungsstückes angegeben.
Das finde ich zur Größenfindung sehr hilfreich.
Genäht habe ich die Größe 3, die einer Größe 38 entspricht und das war richtig so.
Der Schnitt ist tailliert und daher hat das Shirt eine schmale Passform; ideal, um es unter dem Latzkleid zu tragen.





Die Tochter ist gestern glücklich in ihrem neuen Latzkleid losgezogen und ist in der Stadt auf ihr schönes Kleid angesprochen worden.













Ein schönes Wochenende und lG von
Susanne

Bilder von mir

Bio-Cordstoff von www.naturstoff.de
Bio-Interlockjersey für mein Shirt:Zufallskauf im Stoffladen
Turtleneck-Shirt:Organic-Jersey von Stoff&Stil


Hinweis in Sachen Werbung:
Unbeauftragte Werbubg; Stoff und Schnittmuster habe ich selbst gekauft; es besteht keine Kooperation





Dienstag, 5. März 2019

MMM im März:Übergangslook

Bei schwankenden Temperaturen, wie jetzt im März, setze ich gerne auf ein Outfit mit Strickjacke.

Eine Strickjacke hält schön warm, wenn es nötig ist und ist schnell abgelegt, wenn es schweißtreibend wird.

Mein heutiges Jäckchen habe ich bereits im letzten Herbst gestrickt und schon öfter getragen, aber bisher noch nicht gezeigt.
Der Raglanschnitt mit kleinem Schalkragen hat eine lockere Passform und bleibt verschlußlos.
Gestrickt habe ich die Jacke mit der Originalwolle und mich für einen warmen Farbton entschieden, der sich rehbraun nennt.

Quelle:stricken.de-edle Raglanjacke für jeden Tag

Zu einem Jäckchen, das offen getragen wird, braucht es auch ein vorzeigbares "Untendrunter".
Unter meinem Jäckchen trage ich heute ein Shirt aus weichem, schwerfallendem Jersey mit wildem Muster.
Das Muster hat mir den Zuschnitt schwergemacht; ich habe meinen Shirtschnitt ewig auf dem Stückchen Stoff herumgeschoben, bis ich mit der Musterplazierung im Vorderteil zufrieden war, denn ich wollte unbedingt vermeiden, große Blumen im Brustbereich zu haben.



Danach konnte ich das Rückenteil allerdings nicht mehr im Bruch zuschneiden , so dass es folglich eine Mittelnaht hat. Das stört mich aber nicht; die Naht ist jetzt eben ein Designelement.



Auch das Shirt habe ich schon Ende letzten Jahres genäht, aber selten getragen.
Zwar ist der Stoff von wirklich schöner, schwerer Qualität und angenehm zu tragen, jedoch ist das schrille Muster letztlich doch nicht so ganz meins.
Aber zusammen mit einem Jäckchen, unter dem es hervorblitzen kann, fühle ich mich ganz wohl damit.

Den Look komplettiert meine "Laufsteghose", die, was ich beim Nähen der Hose nie gedacht hätte, ein echtes Lieblingsteil geworden ist.
Zum Glück ist der Stoff von guter Qualität und zeigt trotz häufigen Tragens und Waschens keine Abnutzungserscheinungen.















Meinen Übergangslook schicke ich hinüber auf den MMM-Blog, auf dem heute selbstgefertigte Kleidung an der Frau gezeigt werden kann.
Gastgeberin ist diesmal Elke, von elkeundmatthias, in einem lila-Laune-Frühlingskleid, das sie ganz wunderbar auf sich zugeschnitten hat.

LG an das MMM-Team, sowie die anderen Teilnehmerinnen,
von Susanne



Fotos vom Ehemann


Strickjacke:Kostenlose Anleitung zu finden bei stricken.de
                   verwendetes Garn:Landlust Merino von Lana Grossa

Shirt:Schnitt Burda Style 08/2015#120
         Milanojersey von stoffe-creativ

Hose:Entstanden bei der Aktion vom Laufsteg in den Kleiderschrank
         Schnitt:eine Mischung aus den Hosenschnitten 05/2015#127 und 11/2016#106 von Burda Style



Hinweis in Sachen Werbung:
Unbeauftragte Werbung durch Markennennung; es besteht keine Kooperation, die verwendeten Schnittmuster und Stoffe habe ich selbst gekauft