Mittwoch, 24. Juli 2019

Saraste Shirt Dress

Die Tochter wünschte sich ein sommerliches Hemdblusenkleid.

Diesmal brauchte sie keine Schnittvorschläge von mir.
Sie hatte sich in das Shirt-Dress aus dem Buch Breaking The Pattern von Named  verliebt.

Quelle:Saraste Shirt Dress aus Breaking The Pattern-Named 


Der Schnitt hat, neben den klassischen Elementen eines Hemdblusenkleides, zusätzliche, nette feminine Details;
einen Kragen mit verspieltem Rüschenrand
und während die Front mit der langen Knopfleiste glatt fällt, werden die seitlichen, sowie das hintere Rockteil eingereiht, wodurch luftig, schwingende Weite entsteht.






Für den sommerlichen Look des Kleides schlug ich der Tochter Leinenstoff vor, den ich sowohl schick, als auch lässig finde.
Sie hat sich für einen champagnerfarbenen Stretchleinen entschieden, wodurch Bequemlichkeit garantiert ist und der, wie wir bei Lieferung erfreut feststellten, absolut blickdicht ist.

Das Nähen des Kleides lief reibungslos; die Schnittteile ließen sich problemlos aneinanderfügen.

Da die Named-Schnitte für eine 1,72 m große Frau designet sind, die Tochter aber knapp 1,7 m misst,
habe ich die Länge, dem Wunsch der Tochter entsprechend, nach der Anprobe gekürzt.

Auch die Knopflöcher habe ich bei einer Anprobe individuell an die Tochter angepasst.
Wichtig war ihr, dass sie die obersten Knöpfe offen lassen kann, ohne unerwünschte Einblicke zu geben.
Die Knöpfe selbst sind vintage; schöne, schwere Perlmuttknöpfe aus dem Bestand meiner verstorbenen Großmutter.

Wenn die Tochter Kleidung trägt, die ich ihr genäht habe, schickt sie mir oftmals ein Outfitfoto per Whats-App; so auch diese Fotos vom WG-Balkon:






Fröhliches Schwitzen und lG
von Susanne


Fotos von mir bzw der Tochter

Leinenstoff:Stretchleinen in Champagner von der Rote Faden


Hinweis in Sachen Werbung:
Unbeauftragte Werbung durch Markennennung; es besteht keine Kooperation; Schnittmuster und Stoff habe ich gekauft