Dienstag, 4. Mai 2021

MMM im Mai:Ich mach mal halblang....

.....mit wadenlangem Hosenrock und Pullunder im Streifendesign

Bisher war ich der Ansicht, dass ein Hosenrock, oder wie es schicker heißt, eine Culottes nichts für mich ist. Denn als ich vor zwei Jahren eine für die Tochter genäht hatte und diese zur Kontrolle selbst anprobierte, wusste ich nicht so recht, was ich von meinem Anblick halten sollte. Nicht, dass die Culottes nicht gepasst hätte, aber irgendwie gefiel sie mir nicht an mir, was ja nicht weiter schlimm war, denn sie sollte ja für die Tochter sein.

Aber in der warmen Jahreszeit trage ich gerne verkürzte Hosen oder Bermudas, da sie schön luftig sind und außerdem finde ich sie einfach praktischer, als einen Rock.

Daher wollte ich es noch einmal mit einem Hosenrock für mich versuchen.

Ausgesucht habe ich mir diesen Schnitt:


Quelle:Burda Style 12/2011#127

Da der Schnitt taillenhoch geschnitten ist, musste ich die Leibhöhe um 2,5 cm kürzen, sowie die Abnäher hinten und die Bundfalten vorn entsprechend anpassen, damit der Schnitt bei mir auch tatsächlich in der Taille sitzt.

Genäht habe ich die Culottes aus einem 10 OZ schweren, hellen Jeansstoff ohne Elasthan.

Ein schöner Jeansstoff kann mich immer begeistern; ich liebe das robuste Material einfach und bei diesem Stoff finde ich den Farbton, ein gedämpftes Hellblau, der sich worn blue nennt, sehr gelungen.

Die vorgesehenen Bügelfalten habe ich mit Hilfe des Reißverschlußfüßchens eingesteppt.

Die Hosenaufschläge sind von Hand mit einigen Stichen fixiert.

Das war nötig, denn unbefestigt schlackerten die weiten Hosenbeine beim Gehen gegeneinander und die Aufschläge rutschten herunter.

Auf der Rückseite habe ich aufgesetzte Taschen hinzugefügt und statt des vorgesehenen geraden Bundstreifens, einen Formbund erstellt, sowie Gürtelschlaufen ergänzt.






Der Bund, der bei der Anprobe schön fest saß, hat nach zwei Tagen Tragens leider noch nachgegeben, obwohl ich ihn natürlich mit Einlage verstärkt hatte und sitzt jetzt zu locker. 

Da muss ich wohl noch einmal nachbessern, aber einstweilen behelfe ich mir mit einem Gürtel.

Wobei,..., vielleicht lass ich es auch einfach so. Ich mag es gar nicht, wenn ich das Gefühl habe, meine Körpermitte ist eingeschnürt, weil der Bund mich beengt, was im Verlauf des Tages, etwa nach einer üppigen Mahlzeit oder beim abendlichen Lümmeln auf dem Sofa schnell der Fall ist. Dann ist es einfacher, den Gürtel ein Loch weiter zu schnallen, als den Bund öffnen zu müssen


Zum Hosenrock trage ich einen Strickpullunder im Streifenmuster, denn der Frühling ist dieses Jahr zwar wunderbar sonnig, gleichzeitig aber noch eisig kalt, so dass ein ärmelloser Leibwärmer gerade recht kommt.

Für den Pullunder konnte ich einige meiner angehäuften Wollreste verwerten.

Nach einem Strickprojekt habe ich immer ein angefangenes oder zumindest noch ein halbes Wollknäuel übrig, so dass sich über die Zeit einige Reste angesammelt haben.

Ich stellte mir ein paar Knäuel mit ungefähr gleicher Maschenprobe in verschiedenen Farben zusammen und machte mir eine Skizze für das Streifenmuster.

Ein passendes Modell war schnell gefunden, da hier und dort viele neue Anleitungen für Pullunder bzw. Slipover erschienen sind.

Ausgesucht habe ich mir "Audrey Vest" von Drops-Design, ein klassisches, einfach glatt-rechts gestricktes Modell mit V-Ausschnitt und Blenden im Rippenmuster, das zu meiner Maschenprobe passte.


Quelle Audrey Vest von Drops-Design über Garnstudio


Vorder- und Rückenteil werden einzeln gearbeitet, von unten nach oben.

Das habe ich abgeändert; ich habe beide Teile bis zu den Armausschnitten in Runden gestrickt.

Das hatte den Vorteil, dass es keine Seitennähte gibt und außerdem konnte ich das entstehende Muster und den Farbverlauf meiner begrenzten Wollmenge besser kontrollieren.

Die Blenden für die Armausschnitte und den V-Ausschnitt hätte ich gerne weiß gehalten, aber dafür war die vorhandene Wolle zu dick und ergab kein schönes, gleichmäßiges Maschenbild. Daher bin ich auf Grau ausgewichen, konnte die Blenden aber, da der Vorrat zur Neige ging, nicht ganz so breit stricken, wie in der Anleitung angegeben.










Mein Frühlingsoutfit zeige ich heute auf dem MMM-Blog, auf dem an jedem ersten Mittwoch des Monats selbstgefertigte Kleidung gezeigt werden kann.

Gastgeberin im Mai ist Elke, von elma.de, die sich mit ihrem wunderbaren Frühlingskleid trotz der frostigen Temperaturen heldenhaft nach Draußen gewagt hat, um es zu präsentieren. 


LG an dasMMM-Team, sowie die anderen Teilnehmerinen 

von Susanne


Bilder vom Ehemann


Stoff:Jeansstoff worn blue von Mind the Maker über Lotti Klein


Hinweis in Sachen Werbung:Unbeauftragte Werbung durch Markennennung; es besteht keine Kooperation; Schnitt und Material habe ich selbst erstanden




38 Kommentare:

  1. Das ist ein sehr schönes Outfit für Dich! Ich bin kein Freund von Culottes, wahrscheinlich weil sie mir nicht stehen, aber hier stimmen die Proportionen und zusammen mit Bluse und dem Pullunder sieht das Outfit rund, angezogen und lässig aus.
    Liebe Grüße, SaSa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Sasa;
      Ja, mir ging es auch so mit der Culotte für die Tochter; Schnitt und Stoff standen mir einfach nicht.
      Herzliche Grüße von Susanne

      Löschen
  2. Bor, deine Culotte finde ich ja toll, irgenwie sitzt sie oben besser als meine! Und so liebevoll die Details an der Tasche... Den Pullunder finde ich klasse dazu, auch dieses Modell speicher ich mir! Reste ausreichend sind vorhanden... LG Sarah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Fein; Resteverwertung ist richtig befriedigend, : ).
      Danke dir und herzliche Grüße von Susanne

      Löschen
  3. Was für eine schöne stimmige Silhouette! Ich finde, daß Dir die Culotte ganz augezeichnet steht, und die Kombination mit dem Pullunder ist wunderschön. Ich kenne das Problem mit dem Ausleiern des Jeansbundes auch gut. Ich denke auch, es ist besser, ihn etwas weiter zu lassen, denn er wird nach dem nächsten Waschen sowieso wieder enger. Und es ist so furchtbar, wenn der Hosenbund in der Magengegend drückt...

    Liebe Grüße, Barbara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau, ich habe auch die Erfahrung gemacht, dass sich nach einigen Wäschen Jeansstoff wieder zusammenzieht und werde es daher so belassen.
      Vielen Dank für dein Lob und herzliche Grüße von Susanne

      Löschen
  4. Mir gefällt deine Kombination ausgesprochen gut. Lieber Gruß Jeanettte

    AntwortenLöschen
  5. Jaaaa! Tolles Outfit! Die gesteppten Bügelfalten kommen super zur Geltung und geben der Hose ein sehr edels Finish. Dein Pulli ist der Knaller dazu, so herrlich die Farben im Streifenmuster und die Strüpfe, hach - ich bin begeistert! Große Klasse!!! LG Kuestensocke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wobei die Strickstrümpfe gekauft sind, aber bei den Temperaturen brauch ich die langen Kniestrümpfe einfach, :).
      Herzlichen Dank und LG von Susanne

      Löschen
  6. Ich finde die Hosenform sehr chic an dir und so toller Restpulli verschafft immer etwas Luft in der Restbox!
    LG Monika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vor allem fand ich es sehr befriedigend, ein Stück aus der Restwolle herstellen zu können, das ich gerne tragen werde.
      Dankeschön und herzliche Grüße von Susanne

      Löschen
  7. Liebe Susanne,
    das Outfit ist super! Du erinnerst an die Frau des Lords, die nach dem Ausritt über die Ländereien nun zum Schloss zurückgekehrt ist und gleich einen gepflegten Afternoon Tea zu sich nehmen wird. Total klasse. Gut, dass Du Dich entschieden hast für die Culotte!
    Viele Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hach, deine Bilder, die du für mich malst, gefallen mir, : ).
      Lieben Dank und herzliche Grüße von Susanne

      Löschen
  8. Ja, heute ist wirklich Culotte-Tag beim MMM. Lustig, wie unterschiedlich die Varianten sind und wie sehr sich das Aussehen durch die verschiedenen Stoffe unterscheiden. Deine Version ist jedenfalls mehr Hose als Rock, da passen Schnitt und Stoff gut zusammen, und die vielen Details machen sie sehr wertig.
    Liebe Grüße Christiane

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich habe mit Vergnügen die unterschiedlichen Versionen heute begutachtet, : ).
      Lieben Dank und herzliche Grüße von Susanne

      Löschen
  9. Ich finde Culottes total bequem - luftig wie ein Rock, praktisch wie eine Hose. Deine steht dir sehr gut! Und dein Streifenpullunder ist toll ...
    Liebe Grüße von Doro

    AntwortenLöschen
  10. Klasse, das gefällt mir sehr. Interessant wie alt das Schnittmuster der Hose ist. Das zeigt mir, keine Zeitschrift entsorgen :) Der Pullunder dazu, richtig gut. Ein gelungenes Outfit.
    Liebe Grüße Birgit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auf gar keinen Fall entsorge ich eine meiner alten Zeitschriften; ich kaufe dafür weniger neue, da oft ähnliche Modelle aus den neuen Zeitungen schon in den alten zu finden sind.
      Vielen Dank und herzliche Grüße von Susanne

      Löschen
  11. Einen Restepullunder hatte ich auch schon auf dem Plan und dann habe ich Wolle für einen kompletten Pullunder gekauft ... naja, manchmal weiß der Bestellfinger nicht was der Kopf plant.
    Aber die Reste sind ja noch da und werden dann hoffentlich auch irgendwann zu so einem hübschen Streifenpullunder oder gar Pullover.
    Danke fürs erinnern.
    Liebe Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. : ), ja, es braucht auch ein bißchen Zeit, bis die richtigen Reste für ein neues Projekt zusammen sind.
      Danke dir und herzliche Grüße von Susanne

      Löschen
  12. Was für eine schöne Kombination, perfekt für dieses recht frische Frühjahr. An diese Sorte Hose traue ich mich nicht so recht ran, auch wenn ich mir solche Schnitte immer wieder anschaue.
    Grüßle Bellana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe mir diesen Trend auch sehr lange angeschaut und nicht für mich in Betracht gezogen. Aber an dem oben genähten Schnitt bin ich, auf der Suche nach ganz anderen Schnitten, immer mal wieder hängen geblieben. Daher habe ich es jetzt einfach mal ausprobiert und bin froh, dass ich mich getraut habe.
      Danke dir und herzliche Grüße von Susanne

      Löschen
  13. Erstens: eine megacoole Kombi! Zweitens: mit einer Culotte muss frau sich langsam anfreunden - kann dann aber eine lange gute Beziehung werden. Drittens: Die Hose ist so super detailverliebt und akkurat genäht, dass ich wiedermal sehr begeistert bin. Wie machst Du das kleine braune Dreieck am unteren Tascheneingriff - mit der Hand oder gibt es da nen Trick mit der Nähmaschine?
    Liebe GRüße von Ina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Herzlichen Dank für dein Lob, Ina, freut mich sehr.
      Das kleine Dreieck ist ein Zierstich meiner Nähmaschine; der gleiche Stich, wie das Muster auf den Hosentaschen, nur gedreht; ich habe den Stich mit Jeanssteppgarn ganz normal mit der Nähmaschine genäht.
      Herzliche Grüße von Susanne

      Löschen
  14. Was für ein Megaauftritt du hier wieder hinlegst. Ein wunderbar stimmiges Outfit.
    LG Mirella

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieb von dir Mirella, danke sehr und herzliche Grüße von Susanne

      Löschen
  15. Vielleicht lag es am Schnitt, den Du damals für Deine Tochter genäht hast? Ich kann mich meinen Vorgängerinnen nur anschließen. Die Silhouette steht Dir einfach wunderbar. Bei diesem Outfit stimmt einfach alles: Farb- und Materialwahl, sowie die Schnitte. Ganz großes Kino! Liebe Grüße Manuela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es lag damals bestimmt am Schnitt und wahrscheinlich auch an der Stoffwahl, einem fliessenden, zartrosafarbenen Crepe; steht der Tochter ganz wunderbar, während ich damit wie meine eigene Oma aussah,
      : ).
      Vielen Dank und herzliche Grüße von Susanne

      Löschen
  16. So eine gelungene Resteverwertung und die Culotte steht dir auch sehr gut, der Stoff passt wirklich sehr gut!
    Liebe Grüße
    Katharina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank Katharina und herzliche Grüße von Susanne

      Löschen
  17. Das ist eine sehr schöne Kombination für dich. Steht dir sehr gut! Die Schnittwahl hast du gut für dich getroffen, denn der Hosenrock/die Culotte;) ist nach unten hin nicht extrem weit ausgestellt, sondern moderat. Sehr beeindruckt bin ich von den Details, die du deinem Hosenrock hast angedeihen lassen:).Die abgesteppte Bügelfalte, die bestickten Potaschen, die übrigen Absteppungen. Da steckt viel Arbeit dahinter, die sich sehr gelohnt hat! Dein Pullunder ist auch wieder ein sehr vielseitiges Stück geworden und die Idee der Resteverarbeitung prima. Herzliche Grüße ellisschneiderfee

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Herzlichen Dank.
      Da meine Garderobe nicht mehr allzuviel Zuwachs braucht, lasse ich mir bei den Dingen, die ich nähe Zeit, die ich auch gerne in die Details stecke.
      Herzliche Grüße von Susanne

      Löschen
  18. Schönes Outfit und mit den Aufschlägen eine etwas andere Culotte. Bei mir stünde schon seit Weihnachten eine auf der Nähliste, ich hab den Stoff aber schon wieder anderweitig verbraucht. Jetzt wo es warm wird, werd ich mich dann aber mal dran setzen, ich finde weite Hosen auch praktischer als Röcke!
    LG Karin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir.
      Ja, das kenne ich; man hat ja immer zu viel Pläne, : ).
      Herzliche Grüße von Susanne

      Löschen
  19. Hey Susanne,
    deine Jeans-Culotte ist toll geworden, ich mag die Farbwahl und die schönen Details mit den Absteppungen.
    Sehr gelungen :)
    Liebe Grüße
    Jenny

    AntwortenLöschen

Wenn du hier kommentierst, erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden.
Näheres findest du unter der Datenschutzerklärung im Anhang.