Sonntag, 2. August 2020

Schnittabwandlung zum romantischen Sommerwunschkleid

Die Tochter entdeckte beim stöbern im Netz ein Sommerkleid, das ihr wahnsinnig gut gefiel, aber ihr studentisches Budget weit überschritt.

Daher schickte sie mir ein Bild und fragte, ob ich ihr das Modell nicht nachnähen könnte.

Das Vorhaben erschien mir machbar, so dass ich zustimmte.

Zunächst suchte ich nach einem Schnitt, der dem Wunschmodell möglichst nahe kommt und fand ihn mit diesem Kleid:


Quelle: Burda Style 5/2019 #107
Quelle:Burda Style 5/2019 # 107


Der Schnitt enthielt diverse Elemente des Wunschkleides, die ich übernehmen konnte:
-Blusenkleid
-V-Ausschnitt
-durchgehende Knopfleiste
-weites Rockteil

Hinzugefügt habe ich dem Schnitt ein gedoppeltes, breites Taillenband
und
die weiten Ärmel habe ich abgeändert, indem ich sie gekürzt habe, mittig einen Schlitz eingefügt und an den Manschetten ein breites Bindeband zum knoten ergänzt habe.

Normalerweise bin ich kein Freund von Probemodellen, aber diesmal war es unabdingbar, um zu überprüfen, ob die Änderungen zum gewünschten Ergebnis führen.
Erfreulicherweise hat es gut funktioniert.

Genäht habe ich für die Tochter die Größe 36 und, wie immer bei Burdaschnitten, die Schulterbreite um 1 cm verschmälert.

Stoff für das Kleid ist ein sandfarbener Tencel, den die Tochter sich ausgesucht hat.
Der Stoff ist sehr schön; leicht, aber blickdicht, glatt und mit einem dezenten Glanz.

Entstanden ist das Kleid übrigens in Abwesenheit der Tochter, aber ich habe sie über den Nähprozess via Whats App auf dem Laufenden gehalten.

Sie hat sich schon sehr auf das Kleid gefreut und konnte es schließlich am Wochenende endlich anprobieren.
Die Passform war gut und nachdem die Restarbeiten, wie Saumlänge bestimmen und Knöpfe annähen
erledigt waren, hat sie für mich gemodelt.



















Ich wünsche euch einen guten Start in die neue Woche und seid lieb gegrüßt,
Susanne


Bilder:von mir


sandfarbener Tencel von Naturstoff
Perlmuttknöpfe:gekauft von der Tochter


Hinweis in Sachen Werbung:Unbeauftragte Werbung durch Markennennung; es besteht keine Kooperation; Stoff und Schnittmuster habe ich gekauft







16 Kommentare:

  1. Das sind sicherlich die Sternstunden des Selbermachens. Man sieht etwas und kann es selber nähen. Chapeau, was Du aus dem Burda Schnitt gezaubert hast! Schön ist das Kleid geworden, sieht klasse aus. Den Farbton mag ich im Moment auch sehr gern. Liebe Grüße Manuela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke sehr, Manuela.
      Mir macht es immer viel Spaß für die Tochter zu nähen, weil ihr Kleidungsstil ein ganz anderer ist, als meiner und Raum für Experimente gibt.
      Und sie freut sich immer so über die Ergebnisse und trägt die Sachen wirklich gern.
      Herzliche Grüße von Susanne

      Löschen
  2. Das ist so Klasse geworden, nähende Mütter sind etwas richtig tolle, und heute ist es soviel einfacher, der Mutter das Wunschmodell zu übermitteln, wahrscheinlich hätte ich meiner Mutter viel mehr "Aufträge" übermittelt. Meine Freundinnen und später Arbeitskolleginnen haben mich immer beneidet. Deine Tochter kann sich sehr glücklich schätzen. Meine Mutter freut sich jetzt, dass ich auch Nähe, ein tolles tolles Hobby, LG Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, die heutigen technischen Möglichkeiten erleichtern diesen Prozeß sehr.
      Zum Selbernähen konnte ich die Tochter bisher noch nicht motivieren, aber vor einiger Zeit habe ich ihr, auf ihren Wunsch hin, einen Strickkurs gegeben und nun strickt sie Pullover für sich und den Freund selbst.
      Lieben Dank und herzliche Grüße von Susanne

      Löschen
    2. Ich habe mit dem Selbernähen erst angefangen, als meine Mutter wirklich zu alt war, sie hat sogar noch die Wunschkinderkleidung für meine Tochter bis zum Schulbeginn genäht, erst danach habe ich meine - bis dahin überflüssige zum 15. Geburtstag erhaltene Nähmaschine, so richtig angefangen zu nutzen.

      Löschen
    3. Ich bin mal gespannt, ob die Lust am Selbernähen bei der Tochter auch noch irgendwann kommt; ich selber habe auch erst angefangen, als die Kinder klein waren.
      LG von Susanne

      Löschen
  3. Ein ganz neuer Schnitt ist entstanden, der gefällt mir viel viel besser als das Original. Der schöne Stoff kommt prima zur Geltung und die Passform an Deiner Tochter ist perfekt! Wie schön, dass Du Deine Tochter benähen darfst - meine Verwandschaftskinder sind nach dem Kleinkindalter jetzt erstmal in einer Phase "keine selbstgenähten Sachen" .... vielleicht ändert sich das wieder ;-) Dafür wartet mein Bruder noch auf ein neues Oberhemd .... ein Kleid zu nähen hätte ich jedoch mehr Lust ;-) LG Kuestensocke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ändert sich ganz sicher, ich selbst wollte auch erst wieder nach der Pubertät genähte Kleidung von meiner Mutter und bei meiner Tochter ist es ganz ähnlich, seit einem Jahr ca. mit 16, ist es mit dem Mainstream vorbei, deine Nichten werden dich bestimmt noch in Anspruch nehmen.LG Anja

      Löschen
    2. Meine Tochter hatte als Teenager auch eine Phase, in der Selbstgenähtes tabu war, bis sie erkannt hat, dass man mit einem selbstgenähten Kleidungsstück immer ein Unikat hat und außerdem genu das Kleidungsstück in der farbe und Qualität hat, die man sich vorgestellt hat.
      Beim Sohn dagegen ist Selbstgenähtes bis heute out.
      Gegen ein, zwei neue, selbstgenähte Hemden hätte mein Mann auch nichts einzuwenden, aber mir geht es da wie dir;
      ich möchte lieber eine Bluse für mich nähen, : ).
      Herzlichen dank und lG von Susanne

      Löschen
  4. Auch meine Mädchen wollten eine Zeit lang nichts Selbstgenähtes. Und nun sitze auch ich wieder über einem Sommerkleid für meine Jüngste(18). Ich hoffe, es gelingt mir so gut wie Dir, das Mädchen glücklich zu machen. Deine Version des Schnittes ist wunderbar, der Stoff fällt herrlich und Deine Tochter schaut zauberhaft aus.
    Liebe Grüße von Ina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. : ), interessant, wie ähnlich die Erfahrungen sind.
      Vielen Dank, Ina und herzliche Grüße von Susanne

      Löschen
  5. Das ist ja wirklich praktisch: man sieht ein Kleid, das einem gefällt, und die Mutter näht das Modell so perfekt, das es sicher viel schöner als das Original ist! Ich freue mich sehr für Deine Tochter und für Dich, daß das Kleid so schön geworden ist. Die Ärmelschleifen sind ja wirklich ein Hingucker. Und in Abwesenheit des Modells zu nähen finde ich schon eine Leistung, die Paßform ist super geworden. Ich denke, deine Tochter wird sich noch lange von Dir benähen lassen!
    Liebe Grüße, Barbara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Tochter lässt sich, in der Tat, liebend gern von mir benähen und ich mache es auch sehr gern, : ).
      Jemanden in Abwesenheit zu benähen ist immer etwas knifflig; zwar kenne ich die Maße der Tochter, aber an gewissen Stellen des Nähprozesses ist es immer hilfreicher, wenn man zur Probe hineinschlüpfen kann.
      Vielen Dank, Barbara und herzliche Grüße von Susanne

      Löschen
  6. Was ein schönes Kleid! Schlicht aber feminin, kein Wunder dass das Original so teuer war. Gut dass deine Tochter ihre eigene Schneiderin hat. Und echt schöb dass du jemanden hast den du mit deinem Können so glücklich machen kannst :)
    Liebe Grüße
    Katharina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieb von dir, Katharina, danke dir und herzliche Grüße von Susanne

      Löschen
  7. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen

Wenn du hier kommentierst, erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden.
Näheres findest du unter der Datenschutzerklärung im Anhang.