Mittwoch, 5. Juli 2017

Stand der Dinge

Äußerlich passiert auf meinem Blog gerade,.... äh...,  nichts.

Hinter den Kulissen nähe ich aber, ganz selbstlos, für die Tochter.

Na ja, so ganz selbstlos nicht.
Ich nähe gerne für die Tochter, weil es mir ermöglicht, Schnitte auszuprobieren und /oder Stoffe zu verwenden, die ich hübsch und interessant finde, aber für mich selbst nicht in Frage kommen. Beim Nähen für die Tochter habe ich den Nähspass und kann mich am Ergebnis an der Tochter erfreuen. Und außerdem macht Schenken ebenfalls Spass.

Entstanden ist daher einmal das Sommerkleid 117 aus der Burdastyle 6/2017, das schon von einigen Näherinnen ausprobiert worden ist. Bei den letzten beiden.  MMM-Treffen habe ich zB sehr schöne Versionen entdeckt.
Genäht habe ich das Kleid in Größe 36 und es passt der Tochter auch in dieser Größe, allerdings finde ich, dass es für einen lockeren Schnitt burdauntypisch eher knapp ausfällt.
Zum Glück habe ich einen leichten Hemdenpopeline mit Stretchanteil vernäht, mit ganz feinen blau-weißen Streifen.
Das Kleid ist im Vorder- und Rückenteil gedoppelt, was auch nötig war, da der Stoff etwas durchscheinend ist.
Bestellt hatte ich zwei Meter Stoff und mich gefreut, dass ich genug hatte, um daraus Kleid plus Futter zuschneiden zu können.
Als ich allerdings den unteren Volant annähen wollte, um das Kleid fertigzustellen, ist mir aufgegangen, dass ich den Abschlußvolant, warum auch immer, nur einmal zugeschnitten hatte.
Mäh, der Stoff war verbraucht. Ich musste nachbestellen.
Ansonsten habe ich wieder die Schulterbreite um 1cm reduziert, meine Standardschnittänderung bei den Burdamodellen und außerdem den Schnitt vor Ansetzen des Saumvolants um 2cm gekürzt, da die Tochter lieber Mini trägt.





Um in der Wartezeitzeit nicht untätig bleiben zu müssen, habe ich ein weiteres Modell für die Tochter zugeschnitten und genäht, den Jumpsuit 102 aus der Juliburda; ein Stück für die wirklich heißen Sommertage.
Den Stoff hierfür hatte ich im Schrank; eine Gerry-Weber-Viskose, die ich im April in netter Begleitung auf dem Stoffschrottplatz in Münster erstanden hatte.

Der kleine Anzug hat einige Details, die ansprechend sind, allerdings bei der Herstellung ihre Zeit benötigen, aber netterweise gibt es für dieses Modell eine bebilderte Schritt-für-Schritt Anleitung im Heft.
Das ärmelose Oberteil mit V-Ausschnitt vorn, wie hinten, wird mit Besatzstreifen versäubert.
Beim Vorderteil habe ich mir diese Arbeit erspart, indem ich es einfach gedoppelt habe.
Gerne hätte ich das Rückteil genauso gearbeitet, aber da ich eine sparsame Stoffkäuferin bin, hat dafür der Stoff nicht ausgereicht und ich bin nach Anleitung vorgegangen.
Die Schulternähte werden nicht geschlossen, sondern jeweils mit Tunnelzügen gearbeitet und mittels eines Bandes verbunden und gerafft.
Auch die Taille wird mit einem, sogar dreigeteilten, Tunnelzug gerabeitet und gerafft; in den oberen und unteren Taillentunnel wird Gummiband eingezogen, in den mittleren Taillentunnel werden zwei Knopflöcher gearbeitet, wodurch ein Band gezogen wird.
Die kurze Hose hat Nahttaschen und, weil ja zur Zeit nichts ohne Rüschen oder Volats geht, haben die Hosenbeine eine Saumrüsche.
Auch hier habe ich die Größe 36 genäht.




Diese Woche bin ich allein mit dem Hund zu Hause und habe viel Zeit für mich.
Der Sohn hat sein Abi in der Tasche und erholt sich mit Freunden in Holland, die Tochter muss für die anstehenden Klausuren im Studium lernen und der Gatte arbeitet andernorts.

Ich überlege dann mal, was ich als nächstes nähen könnte...

LG von Susanne


Stoff für das Sommerkleid: Stretchpopeline von stoff-handel
Stoff für den Jumpsuit:Stoffschrottplatz Münster

Kommentare:

  1. Ach, dass sind zwei süße Teilchen. Da freut sich hoffentlich das Töchterlein?
    Zumindest das Sommerkleid wäre doch auch was für Dich! Sooo schick.
    LG Uta

    AntwortenLöschen
  2. Danke!
    Auf das fertige Kleid wartet die Tochter schon und den Jumpsuit hat sie bereits mitgenommen.
    Für mich ist der Kleiderschnitt nichts, zuviel Gerüsche; vielleicht in abgespeckter Version und als Bluse, mal schauen.
    LG von Susanne

    AntwortenLöschen
  3. Zur Zeit beschäftige ich mich auch mit Klamotten für meine Tochter und Enkelin. Dieses Kleid steht noch auf der Warteliste und ein Jumpsuit ist schon fertig, jedoch aus einer alten burda.
    Das Kleid für junge Frauen finde ich hervorragend, mädchenhaft und anmutig, aber mir so viel Rüschen komme ich nicht zu recht. Ab einer bestimmten Altersgrenze sollte man mit Riuschen aufpassen um nicht zu übertreiben.
    Tolle und stilvolle Sachen hast Du genäht und schön sind sie auch :).
    LG
    Ewa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank, Ewa.
      Rüschen und Volants in dieser geballten Form, wie bei dem Sommerkleid, passen zu meinem Stil auch nicht, aber an meiner Tochter gefällt es mir.
      Ich freue mich schon auf deine genähten Kleidungsstücke für deine Familie; du zeigst sie doch sicher?
      LG von Susanne

      Löschen
  4. Beide Teile wunderschön. Dieses Jahr ist wohl das Bloggerabijahr. Hier auch.

    lg monika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei euch also auch, : ), herzlichen Glückwunsch.
      Danke für dein Lob, Monika und herzliche Grüße von Susanne

      Löschen
  5. Sehr schön sind die beiden Teile geworden.
    Da wird sich die Tochter bestimmt freuen.
    Den Jumpsuit habe ich auch gerade genäht, jedoch ohne Rüschen.
    GLG Irene

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach, da muss ich gleich mal bei dir schauen. Und klar, die Rüschen kann man auch gut weglassen.
      Danke sehr und lG von Susanne

      Löschen
  6. Sehr hübsche Teile, die deiner Tochter bestimmt gut stehen!
    Das Oberteil des Jumpsuits gefällt mir besonders. Ob das auch als Kleid gut aussehen würde oder als Jumpsuit mit langen Beinen? Eigentlich könnte ich mir beides vorstellen.
    Ich wünsche dir noch eine schöne produktive Woche
    LG
    Susanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Oberteil des Jumpers zu einem Rock als Kleid oder mit langen Hosenbeinen finde ich eine tolle Schnittabwandlungsidee und würde sicher gut funktionieren.
      Wenn du den Anzug mal angezogen sehen möchtest, schau mal bei Irene/Handarbeit kreativ beim heutigen MMM vorbei; sie hat ihn auch genäht, aus Jersey.
      Dir herzlichen Dank und lG von Susanne

      Löschen
  7. So viel Nähzeit ist einfach super und wenn dann noch die Tochter alles begeistert trägt...
    Grüßle Bellana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hoffe doch, dass die Tochter die Sachen gerne tragen wird.
      Herzliche Grüße von Susanne

      Löschen
  8. Meist ist es so, dass im Hintergrund am meisten gearbeitet wird, wenn es auf dem Blog am ruhigsten ist ;)
    Zwei sehr schöne Teile - ich hoffe, es folgen Tragebilder??
    Hachja - beim nächsten Stoffschrottplatzbesuch bin ich ebenso hoffentlich wieder dabei...
    Liebe Grüße,
    Sandra

    AntwortenLöschen
  9. Lieben Dank.
    Tragebilder könnten etwas dauern, aber ich hoffe auch auf Bilder, irgendwann demnächst, : ).
    Herzliche Grüße von Susanne

    AntwortenLöschen
  10. Sehr schöne Kleidungsstücke! Da hat deine Tochter aber Glück. Näht sie selbst nicht? Ich nähe ja auch sehr gerne für die Kinder, vor allem für meine Tochter. Sie hat inzwischen viel zu viel... Aber es gibt schlimmeres, ich bin gespannt, ob ich in 10 Jahren noch für sie nähen darf.
    Liebe Grüße
    Julia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Herzlichen Dank.
      Die Tochter lässt sich nur gern benähen, selbst hat sie kein Interesse daran, Hand anzulegen,
      : ).
      Als sie klein war, habe ich auch viel für sie und den Sohn genäht, nach den ganzen Ottobre-Kinder-Schnitten. Dann gab es, pupertätsbedingt, ein Nähverbot für mich, aber als die Tochter etwa 16 war, kam die Erkenntnis, dass selbstgenähte Kleidung viel individueller ist und auch trendy sein kann und seitdem lässt sie sich wieder gern benähen.
      LG von Susanne

      Löschen
  11. Liebe Susanne,
    Deine Tochter hat Glück, dass Du solch tolle Outfits für sie nähen kannst. Besonders das Kleid ist ganz entzückend. Genieß Deine Nähzeit :-)
    Liebe Grüße
    Anneli

    AntwortenLöschen
  12. Hehe, eine sparsame Stoffkäuferin also, das und die Geschichten dazu kommen mir bekannt vor! Echt praktisch so eine Tochter ;) Beide Teile gefallen mir und es freut mich, dass dir das Nähen von beiden so viel Spaß gemacht hat :)
    Liebe Grüße
    Katharina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank, Katharina und herzliche Grüße von Susanne

      Löschen
  13. Beide Kleider sehen richtig hübsch aus und werden von deiner Tochter sicher gerne getragen.
    Das erste gefällt mir, so dass ich schon überlegt habe es zu nähen, doch so Rüschen sind gar nichts für mich, und meine Kundinnen konnte ich bis jetzt auch nicht überzeugen...
    Liebe Grüsse
    Angy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich sehe Rüschen und Volants auch lieber an anderen, als an mir, : ).
      Ohne den unteren Volant und als Bluse könnte ich mir das Modell vielleicht sogar für mich vorstellen. Man kann Schnitte ja nach seinen Vorlieben abändern.
      Dir herzlichen Dank und lG von Susanne

      Löschen
  14. .... wie hübsch die beiden Teile sind! Das Kleid hab ich jetzt schon öfter gesehen und es gefällt mir immer gut, werde mir doch mal die BURDA aus der Bücherei leihen ;-) manchmal dürfen es auch Rüschen sein..
    LG
    Christine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aber ja; die Rüschen und Volants sind schöne Details und absolut im Trend; sie müssen halt zum eigenen Stil passen.
      Schön, wenn man eine Bücherei kennt, die die Burda im Sortiment hat.
      Danke dir und lG von Susanne

      Löschen
  15. Zwei wunderschöne Stücke, muss ich sagen.
    Das erste könne ich mir - mit weniger Rüschen - absolut an Dir vorstellen. Du bist sehr zart, da sieht das sicher prima aus. Aber man muss sich ja selber gefallen. Mir persönlich gibt es im Augenblick einfach zu viele Rüschen und Volants. War das nicht schonmal da? ;)

    Auf jeden FAll kann sich das Tochterkind glücklich schätzen - Trendy und stylish ist sie mit Dir als nähender Mutter allemal unterwegs! ♥
    LG
    Katrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Doch ja, die Rüschen und Volants gabs schon mal, ich meine in den 80ern; der Look der New Romantics meine ich mich zu erinnern, wo auch die Männer, wie etwa Adam Ant, Rüschenhemden trugen, : ). Ich erinnere mich auch bei mir an eine zartrosa Rüschenbluse, na ja, was man in der Jugend halt so ausprobiert, : ).
      Heutzutage halte ich meine Kleidung lieber schlichter und tobe mich mit trendigen Details bei der Tochterkleidung aus, : ).
      Herzlichen Dank und lG von Susanne

      Löschen
  16. Deine Tochter hat es gut! Es ist doch echt Luxus wenn Mama nähen kann. Meine Mutter hat auch für mich genäht. amals gab es aber keine Stoffe wie heute und meistens war es abgeänderte Kleidung von meinen Geschwister. War aber trotzdem toll.
    Liebe Grüße,
    Lee

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Meine Mutter hat nicht genäht, sondern gestrickt, dafür hat meine Großmutter wunderbar genäht.
      Merci und lG von Susanne

      Löschen