Dienstag, 3. November 2020

MMM im November mit Comeback Modeklassikern oder Cargohose und Pullunder

Wenn man sich in der Mode auf eines verlassen kann, dann, dass alles, mehr oder weniger neu aufgelegt, wiederkehrt.


Zur Zeit feiert die locker geschnittene Cargohose, die daran zu erkennen ist, dass sie mit großen aufgesetzten Taschen versehen ist, ein Comeback.


In der Burda gab es in diesem Jahr schon einige Cargohosenschnitte und in der Septemberburda wird die Arbeitshose, die ursprünglich aus dem Militär stammt, zum Trendschnitt erklärt.


Quelle:Burdastyle 09/2020 #121


Quelle Burda Style 09/2020 #121


Ich mag diesen lässigen Hosenschnitt, auch wenn gerne bemängelt wird, dass Cargohosen wegen der pägnanten Taschen, die gerne außen in Oberschenkelhöhe aufgesetzt sind, wenig figurfreundlich sind.

Aber ich gehöre auch nicht zu denjenigen, die vorhandene Hosentaschen mit allem möglichen Kram befüllen. 

(Mittlerweile vermeide ich es auch tunlichst, Hundeleckerlis in die Hosentasche zu stecken, denn das gibt unappetitliche Fettflecken).


Burda umschifft das ungünstige Auftragen der Taschen beim Trendschnitt, indem die Hosenbeine weit geschnitten sind und obendrein die großen Taschen mit Klappen im unteren Hosenteil aufgesetzt werden.


Bei der Stoffwahl für die "neuen" Cargohosen ist man ganz frei; ob farbig, gemustert, glänzend oder fließend, alles ist möglich, nur die für diesen Hosenstil typische Khakifarbe wird vermieden.

Sorry, aber mir gefällt gerade dieser Ton besonders gut, so dass ich für meine Hose die dafür klassische Farbe gewählt habe. Mein Stoff ist ein Washed Cotton Twill aus 100% Baumwolle ohne Elastan.


Laut Burda sitzt der Schnitt unterhalb der Taille.

Diese Passform hat der Schnitt an meiner Figur nicht.

Leider hatte ich das Schnittmuster nicht ausgemessen und den Sitz kontrolliert. 

Daher konnte ich an der fertig zugeschnittenen Hose nur noch ein knappes Zentimeterchen von oben her wegnehmen, was wenig effektiv war. Der Hosenbund sitzt an mir taillenhoch.


Apropos Hosenbund. Vorgesehen war ein gerader Bund, den man sich laut Maaßtabelle selbst zuschneiden sollte.

Für mich habe ich lieber einen Formbund konstruiert.


Übrigens finde ich, dass der Schnitt sehr, wirklich sehr geräumig ausfällt.

Genäht habe ich meine übliche Burdahosengröße 36, aber um nicht im Schnitt zu versinken, habe ich die Beinweite um 3cm reduziert. Und trotzdem ist noch reichlich Beinweite übrig.


Der Schnitt hat ein verkürztes Bein, damit, Zitat:" Die Lieblingsstiefeletten toll zur Geltung  kommen."

Nun, nicht gerade meine Lieblingslänge.

Aber Burda hat dem Trendschnitt einige Cargohoseninterpretationen von Modedesignern angefügt und gerade eine Hose in Überlänge gefiel mir viel besser, als die Beispiele mit kürzerem Bein.


Quelle:Burda Style 09/2020 


Daher habe ich die Beine meiner Hose am Schnitt um 10 cm verlängert.

Überlang ist meine fertige Hose allerdings nicht. Zwar finde ich diese Länge schick, aber es ist schließlich wenig praktisch, den Matsch, der zwangsläufig draußen am Saum hängenbleibt, nach drinnen ins Haus mitzuschleifen.


Obwohl meine Cargohose nicht ganz so geworden ist, wie ich sie mir vorgestellt hatte, mag ich sie .

Sie ist einfach unschlagbar bequem, nichts zwickt und zwackt, trotz taillenhohem Bund und ich liebe den Stoff, der sich gerade richtig robust anfühlt und schön schwer fällt.


Die Ziernähte an den Taschen und Klappen habe ich bewußt nicht farblich abgesetzt, sondern lieber schlicht Ton-in-Ton abgesteppt.


Eine weitere Version könnte ich mir aber durchaus mit Ziernähten in Kontrastfarbe vorstellen, wobei ich dann auch die Passform der Hose für mich optimieren würde, indem ich die Leibhöhe am Schnitt reduziere.

Eine weitere Möglichkeit wäre auch, die Cargoelemente auf  einen ähnlichen, erprobten Schnitt, wie etwa den Hosenschnitt, den ich am MMM im September gezeigt habe, zu übertragen.


Vorerst schaue ich aber erst mal, wie oft und gerne ich meine fertige Cargohose tragen werde.

(Hier übrigens die Meinung meiner Männer zur neuen Hose:

Der Sohn:"Trägst du eine Cargohose? Cool, ...hm..., aber die Beine sind zu weit."

Der Gatte:"Alles gut, du kannst so eine Hose tragen.")


Zur Cargohose habe ich einen weiteren Comeback-Klassiker kombiniert-einen Pullunder.


Pullunder waren lange Zeit nicht gerade ein It-Piece, sonder galten eher als altmodisch und spießig.

Ich dagegen mochte Pullunder immer gern und hüte schon seit Jahren einen gekauften, farbigen Jacquardpullunder, den ich besonders in der Übergangszeit gerne trage.

Der Leib wird schön warm gehalten und trotzdem kommt eine darunter getragenen Bluse oder ein Shirt zur Geltung.

Daher freue ich mich, dass Pullunder wieder im Kommen sind.

Außer, dass man sie natürlich käuflich erwerben kann, fallen mir derzeit immer wieder neue Strickanleitungen für Pullunder auf, gerne mit modischen Details, wie Oversizeschnitt,  extra langeschnitten oder kurz, mit Seitenschlitzen  und verschiedenen Ausschnittlösungen.

Übrigens finde ich, dass ein Pullunder ein ideales Projekt für ungeduldige Strickerinnen ist, da ja die oftmals als lästig empfundene Ärmelarbeit wegfällt.


Meine Pullunderversion ist schlicht und traditionell; ein gerader Schnitt mit V-Ausschnitt, glatt-rechts gestrickt, in hellem, kombinierfreundlichem Grau. Ich wollte gern so einen richtigen "Opapullunder".

Die Anleitung habe ich in einem älteren Strickheft aus meinem Bestand gefunden.


Quelle:Easy Strick Annika Nr.22


Gestrickt habe ich mit Cool Wool Cashmere von Lana Grossa, einem Merinogarn mit Kaschmiranteil und Nadelstärke 4 für die Bündchen und 4,5 für den Leib.

















Mein Outfit schicke ich hinüber auf den virtuellen Laufsteg auf dem MMM-Blog, auf dem an jedem ersten Mittwoch des Monats selbstgefertigte Kleidung gezeigt werdenn.

Gastgeberin ist heute Elke vom Blog grueneblume in einem wunderschön schwingenenden Kleid und farblich sind sie und ich heute im Partnerlook.


Liebe Grüße an das MMM-Team, sowie die anderen Teilnehmerinnen

und bleibt gesund, munter und zuversichtlich,

Susanne



Fotos vom Ehemann


Cargohose: Washed Cotton Twill in Khaki über Juni-Design

Pullunder:Cool Woll Cashmere von Lana Grossa über Filati


Hinweis in Sachen Werbung:

Unbezahlte Werbung durch Markennennung; es besteht keine Kooperation; Material sowie Schnittmuster habe ich selbst gekauft




















Kommentare:

  1. ich persönlich mag Cargohosen nicht so gerne. habe folglich schon die letzte Trendwelle übergangen als meine Söhne klein waren :-). Das muss so 20 jahre her sein. Aber dir steht die Cargohose prima und ich finde diese ganz tief positionierten Taschen auch sehr stylish!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, Mode ist Geschmacksache und Trends, die mir nicht gefallen, lasse ich dann auch gerne aus; beim Selbernähen ist man diesbezüglich sowieso frei.
      Danke dir und lG von Susanne

      Löschen
  2. Cargohosen sind einfach nur toll. Ich hatte ewig eine, die innen noch mit Flannel gefüttert war, das war meine absolute Lieblingshose, bis irgendwann der Stoff morsch wurde.
    Und das klassische Kakhi ist auch eine tolle Farbe.
    Kurz gesagt ich finde deine Cargohose grossartig, eindeutig Cargo aber mit Style.
    LG Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieb von dir, danke sehr und herzliche Grüße von Susanne

      Löschen
  3. Die Verlängerung des Schnittes war genau richtig, dadurch bekommt die Hose etwas total Lässiges, Modernes. Ich bin sonst nicht so der Cargohosen-Fan, besitze aber seit letztem Herbst auch eine. Moderne Interpretationen nehmen den Hosen den Outdoorcharakter und das ist bei Dir super gelungen. Auch der Pullunder passt perfekt, an den Trend muss ich mich aber erst noch gewöhnen. Bei mir ist der Funke noch nicht übergesprungen. LG anke

    AntwortenLöschen
  4. Herzlichen Dank, Anke und LG von Susanne

    AntwortenLöschen
  5. dein anzug gefällt mir viiieeel besser als das foto von burda - bei dir schaut es echt lässig und cool aus - bei burda furchtbar angestrengt und piffig....
    ausserdem bewundere ich alle, die so fein stricken können!
    ein *aber*: bräuchte ich eine cargohose, würde ich sie mir im army-shop bestellen - nähen tu ich nur was man nicht kaufen kann :-D
    xxxx

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. : ), so kann man sich Arbeit ersparen.
      Ich Nähe mittlerweile fast meine ganze Garderobe selbst, auch, weil sie sowieso klein und übersichtlich ist und ich auch gern mal langweilige Basis nähe. Nur Unterwäsche kaufe ich; die mag ich nicht selber nähen.
      Lieben Dank und herzliche Grüße von Susanne

      Löschen
  6. Sehr stylisch und modern siehst du aus. In deinen Pullunder würde ich mich auch gerne kuscheln.

    LG, Heike

    AntwortenLöschen
  7. Du siehst so toll aus in dem ganzen Outfit, wunderbar diese Hosenlänge und mit der Cargotasche ist es für mich wirklich keine typische Cargohose mehr, was soll man auch in so einer Tasche transportieren, wobei die Hundeleckerli würden dazu führen, dass der Hund perfekt bei Fuß geht (oder versucht an die Tasche zu kommen). Einen Pullunder werde ich mir auch noch stricken, fand die auch immer super, habe mich aber noch letzten Winter über meine Mutter damit lustig gemacht, praktisch sind sie allemal und es gibt jetzt soviele Ideen dafür. Die Farben passen auch perfekt, auch super die schlichte Bluse darunter, top! Liebe Grüße Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank, Anja.
      Ich plane auch noch weitere Pullunder, nach anderem Schnitt und moderneren Detais; ich habe da verschiedene Anleitungen im Auge, will aber erst noch einen Pulli stricken.
      Herzliche Grüße von Susanne

      Löschen
  8. Du kannst so eine Hose nun wirklich tragen. Diese ganze Kombination (samt der Schuhe) passt doch perfekt zu Dir.
    Grüßle Bellana

    AntwortenLöschen
  9. Ich mag Cargohosen auch. Vor Jahren hatte ich eine, die unendlich bequem war. Die trug ich, bis sie auseinander fiel, und seither trauere ich ihr nach. Den Schnitt hatte ich auch schon ein paar Mal angeschaut, aber außer den Taschen ist an dem Burda-Beispiel wirklich wenig Cargo. Mir gefällt da deine khakigrüne Variante viel besser. Und wenn ich jetzt bei dir lese, dass die Hose taillenhoch und sehr weit ist, bin ich froh, dass ich den Schnitt wieder weggelegt habe.
    Aber ehrlich: deine Kombination mit weißer Bluse, grauem Pullunder und grüner Hose ist mega-lässig! Gefällt mir.
    Liebe Grüße Christiane

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, so eine Cargohose, wie du, hatte ich vor Jahren auch und ärgere mich immer noch, dass ich sie, nachdem sie 'durch" war, nicht auseinandergeschnitten und den Schnitt abgenommen habe.
      Herzlichen Dank und LG von Susanne

      Löschen
  10. Hallo Susanne,
    ich finde dein Outfit rundum gelungen. Der Stoff der Hose hat einen tollen Fall und die Kombination mit Bluse, Pullunder und vor allem den Schuhen funktioniert unerwartet gut. Das hätte ich beim ersten Lesen gar nicht gedacht. Der Arbeiter-Stil kommt auf jeden Fall wieder, ich habe auch zuletzt eine Jacke aus khaki-farbenem Canvas zugeschnitten.
    Liebe Grüße
    Jenny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank.
      Ich liebe khakifarbene Kleidung sehr und bin sicher, deine Jacke wird toll.
      Herzliche Grüße von Susanne

      Löschen
  11. Da muss ich deinem Mann zustimmern, du kannst das sehr gut tragen und die Kombi mit dem Pullunder ist super!
    Und die Farbe :-) mag ich ja eh :-)
    Liebe Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, farblich sind wir heute im Partnerlook.
      Dankeschön, Elke und herzliche Grüße von Susanne

      Löschen
  12. Liebe Susanne, mal wieder rundum gelungen! Eine wunderbare Interpretation dieses Schnittes. Die Verlängerung ist der Hose gut bekommen. Eigentlich bin ich auch nicht so der Cargo-Hosen-Fan, aber Dein Exemplar gefällt mir richtig, richtig gut! Und damit reiche ich mich bei den Fan-Girls ein. Viele, liebe Grüße Manuela

    AntwortenLöschen
  13. Die Hose ist toll geworden und hat für Dich genau die richtige Länge, finde ich. Die Cargotaschen sehen an Deinem Modell sehr schick aus, wobei ich mich natürlich frage, ob der tiefe Sitz der Taschen so praktisch ist, da muß man sich ja immer bücken, wenn man was reintut. Und was denkt sich denn die Burda dabei, wenn sie ein Modell, das unter der Taille sitzt, mit geradem Bund konstruiert? da ist doch Dein Formbund sicher die bessere Lösung! Und wie schön, daß Pullunder wieder kommen, denn die trage ich auch sehr gerne. Deine Kombination ist jedenfalls wunderschön!
    LG Barbara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hehe, ja, die Taschen sollen sicher eher dekorativ, denn zum Befüllen sein umd ausserdem soll, laut Burda, durch die Taschenplazierung modernes Volumen am Bein entstehen, : ).
      Und Hosen ohne Formbund nähe ich schlicht nicht mehr; wenn ich mir schon die Mühe mache, kann ich auch einen Form Und zuschneiden, egal, wie Burda das vorgibt, : ).
      Lieben Dank, Barbara und herzliche Grüße von Susanne

      Löschen
  14. Autokorrektur, sorry, sollte Formbund heissen.
    LG von Susanne

    AntwortenLöschen
  15. Der Schnitt war mir in der Burda auch aufgefallen, aber ich denke auch, dass ihm das Verlängern sehr gut getan hat. So hast du jetzt eine sehr coole und sehr schöne Hose, die du definitiv tragen kannst!
    Der Pullunder ist auch toll und passt super dazu. Ich habe mir ja kürzlich einen Pullunder genäht (also eigentlich ein kurzärmeliges T-Shirt aus dickem Wollstrickstoff) und trage den jetzt auch mit Begeisterung über Shirts und Blusen. Der hält so schön warm und gibt einen anderen Look als die übliche Strickjacke.
    Danke für die Schnittbesprechung!
    Liebe Grüße
    Marlene

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ein Selbstgenähter Pullunder aus schönem Strickstoff ist auch eine tolle Idee.
      Vielen Dank und LG von Susanne

      Löschen
  16. Sensationell! Was für ein stimmiges Outfit! Der Hosenschnitt ist mir auch schon positiv aufgefallen und Deine Änderungen in der Länge passen perfekt zu Deinem Style. Wunderschöne Farbe in dem dunklen Grün, hach ich bin ganz hin und weg. Bin gespannt ob du noch eine Version mit weniger Weiter nähst, der Schnitt hat in jedem Fall Potential. LG Kuestensocke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke sehr!
      Da ich mich in der Hose doch sehr wohl fühle, kann ich mir eine zweite, ähnlich Version durchaus vorstellen.
      Aber erst mal habe ich noch andere Näh- und Strickpläne,
      : ).
      Herzliche Grüße von Susanne

      Löschen
  17. Also wie ich das Hosenmodel gesehen habe, war gleich der Gedanke - welcher Frau soll das stehen. Und nun Dein Post und ja, Dir steht sie irre gut. Glückwunsch. Geniesse die Komplimente.
    LG Mandy

    AntwortenLöschen
  18. Das ist ja mal wieder voll dein Stil! Ich finde es auch super, dass alle modischen Elemente ständig neu aufgelegt werden. Vermutlich ein Nebeneffekt der furchtbaren Fast Fashion - denn wie sonst soll man jede Woche neue Kollektionen auf den Markt werfen ohne sich bei den Schnitten dauernd zu wiederholen? So kann man eigentlich jederzeit alle tragen - wenn es aus der Mode ist, ist es nur noch nicht wieder drin! Cargohosen hatte ich noch gar nicht auf dem Schirm, aber die hatten auch schon mal eine Phase bei mir, 20 Jahre her oder so.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Heutzutage ist man, finde ich, insgesamt sowieso viel freier, zu tragen, was man möchte und das ist auch gut so.
      Danke sehr und herzliche Grüße von Susanne

      Löschen
  19. Wie schön, du hast die Hose genäht, die ich mir in der Burda markiert habe. Mir würde das sehr entgegen kommen, dass die Hose einenn hohen Bund hat. Da muss ich mal noch einem geeigneten Stoff gucken.
    LG Mirella

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach fein, dann bewundere ich bald deine Version, : ).
      Ja, so sind die Vorlieben hinsichtlich der Passform verschieden; am liebsten mag ich die hüftig geschnittenen Hosen von Burda; die passen mir immer am besten. Deshalb bin ich davon ausgegangen, dass " sitzt unterhalb der Taille" ein ähnlich gutes Ergebnis liefert, : ).
      LG von Susanne

      Löschen
  20. Die Hose kannst du definitiv tragen! Und ich finde sie auch hübsch so wie sie geworden ist. Manchmal ist es ja ganz gut wenn etwas nicht ganz so wird wie gewünscht, dann verlässt man mal seine Komfortzone ��
    Dass Pollunder wieder in sind habe ich gar nicht mitbekommen, cool! Ich wollte mir schon lange mal einen bunten stricken. Deiner gefällt mir allerdings auch sehr gut.
    Liebe Grüße
    Katharina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt, denn insgesamt mag ich die Hose jetzt doch sehr gerne, denn der taillenhohe Sitz ist hier gar nicht unbequem, wie ich befürchtet hatte. Ich habe aber auch darauf geachtet, dass der Bund nicht zu eng anliegt, : ).
      Ja, einen bunten, selbstgestrickten Pullunder hätte ich auch noch gern, stricke gerade aber noch an einem Pulli.
      Herzlichen Dank und LG von Susanne

      Löschen
  21. Zum Thema der wiederkehrenden Moden gibt es gerade am MET eine (den Bildern nach) sehr interessante und spektakulär inszenierte Ausstellung. Du hast deinen Stil absolut gefunden und wirst mit diesen Teilen in diversen Kombinationen viel Spaß haben und immer gut aussehen. Pullunder finde ich völlig unterschätzte Kleidungsstücke... ich liebe sie sehr!
    Viele Grüße, Bele

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Merci für den Ausstellungshinweis, das hört sich sehr interessant an.
      Lieben Dank und ganz herzliche Grüße von Susanne

      Löschen
  22. Ein total lässiges, cooles Outfit hast du da geschaffen. Gut, dass du die Beine verlängert hast, so finde ich sie optimal, und die schicken Leo-Stiefel sieht man trotzdem noch.
    Pullunder sind wieder in? Super, dann muss ich mal einen stricken. Ich finde die nämlich sehr sehr praktisch.
    Und wie gut, dass wir, die wir uns unsre Kleidung selbst herstellen, nicht (so) abhängig sind von all den Trends - ich finde, das ist ein Riesenvorteil!
    Viele Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Absolut; durch das Selbernähen und Stricken hat man in der Hand, was man für sich in welchem Material und Muster fertigen will.
      Ich bin imerfroh, dass ich selbst loslegen kann, wenn ich eine Idee für ein Projekt habe und nicht nach etwas vergleichbaren in Geschäften suchen muss.
      Danke dir und herzliche Grüße von Susanne

      Löschen
  23. Ein schönes Ensemble, das gar nicht mehr an den Ursprungsstyle von Burda erinnert. Wobei mir der Hosenschnitt im Heft auch extrem gut gefallen hat. Der Pullunder ist ein schönes Basisteil und sieht sehr schön wärmend und edel aus. LG Carola

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das war auch mal wieder ein Schnitt, der mich sofort interessiert hat.
      Danke sehr, Carola und lG von Susanne

      Löschen
  24. Sehr cooles Outfit - zwar will sich mir Sinn und Zweck von Taschen an den Waden nicht so recht erschließen, aber Mode will ja auch nicht immer sinnvoll oder zweckstiftend sein, also kann man das wohl getrost ignorieren ;) Gerade in Kombination mit Pullunder und den schicken Schuhen wirklich lässig!

    Liebe Grüße, Anne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hehe, ja, die Taschen auf der Wade sind definitiv lediglich Designelemente, aber gerade solche Elemente, ob sinnvoll oder nicht, machen dann den Look aus.
      Lieben Dank und herzlche Grüße von Susanne

      Löschen
  25. So cool und lässig kommst Du in diesen Outfit rüber ich bin sehr begeistert. Die Tsche so tief zu setzten ist in der Tat figurfreundlicher und besonders. Und die Länge ist super, die tollen Stiefeletten kommen trotzdem zur Geltung. Und obwohl ich mit den Pullundertrend sehr fremdele, finde ich Deine graue Version mit weißer Bluse richtig, richtig gut! Liebe Grüße von Ina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, spätestens beim Hinsetzen sieht man auch das Schuhwerk, : ).
      Danke sehr, Ina und lG von Susanne

      Löschen
  26. Die Hose ist chic und ich finde weite Hosenbeine immer sehr elegant! Ich teile deine Liebe für Pullunder auch gerne mit Knöpfen als Weste.
    LG Monika

    AntwortenLöschen

Wenn du hier kommentierst, erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden.
Näheres findest du unter der Datenschutzerklärung im Anhang.