Dienstag, 28. April 2015

MMM mit Strickblouson

Bei uns ist es wieder merklich kühler geworden, so dass man gut ein wärmendes Jäckchen gebrauchen kann. Gut also, dass mein Strickblouson endlich fertig geworden ist.

Der Blouson an sich ist schön länger fertig, allerdings fehlte der Reißverschluß.
Ich wollte unbedingt einen Metallreißverschluß, wie in der Vorlage.
Für den Reißverschluß mußte ich zweimal ins Stoffgeschäft der nächst größeren Stadt fahren. Beim ersten Mal hatten sie keinen Metallreißverschluß in 65cm Länge und beim zweiten Mal hatten sie zwar die passende Länge, jedoch nur die recht schweren Metallreißverschlüße.
Ich habe dann einen schweren Reißverschluß mitgenommen; die Jacke sollte endlich fertig werden und der Blouson ist ja kein feines Jäckchen, sondern eher ein rustikales Teil.

Zunächst habe ich versucht, den Reißer mit der Nähmaschine einzunähen, aber das Ergebnis hat mich nicht überzeugt.
Schließlich habe ich den Reißverschluß per Hand eingenäht. Das war zwar zeitintensiver und ich vermeide ja gern Handnähte, wo ich nur kann, aber so konnte ich den Reißer besser kontrollieren.
Allerdings war ich heilfroh, als er endlich drin war.
Zudem habe ich den Reißverschluß mit einer Gegenblende aus Stoff versehen, auch von Hand.
Zum einen sieht das schöner aus, wenn die Jacke geöffnet ist und zum anderen finde ich die blanke Reißverschlußkante kratzig.

Mit meinem Strickblouson bin ich sehr zufrieden; ich mag die Farbe, die in echt dunkler ist, als es die Fotos wiedergeben, mir gefällt der legere Schnitt und ich mag die extralangen Ärmel und die Länge. Mein Blouson ist 5cm länger, als in der Schnittvorlage vorgesehen-so finde ich die Länge für mich richtig. Und mir gefällt, dass der Blouson durch das Perlmuster und die dicke Wolle schön warm hält.
Aber obwohl mir die sportliche Optik mit Reißverschluß gut gefällt,  werde ich so schnell wohl keine Jacke mit Reißverschluß mehr stricken, : ).















Mit meinem Blouson reihe ich mich nun beim Me-Made-Mittwoch ein, wo handgefertigte Kleidung an der Frau gezeigt werden kann.
Gastgeberin ist heute, ganz neu im Team, Sybille vombürofürschönedinge, die uns in einem schicken Ensemble aus Paris begrüßt.

LG an das MMM-Team, sowie die anderen Teilnehmerinnen
von Susanne

Fotos:der Sohn

Strickblouson:selbstgestrickt
Streifenshirt:Marc-o-Polo
Jeans:Esprit
Clogs:Deichmann

Dienstag, 7. April 2015

MMM:Frühlingserwachen

Passend zur Jahreszeit steht der MMM heute unter dem Motto Frühlingserwachen.

Bei uns ist der Frühling dieses Jahr noch etwas verschlafen, jedenfalls grünt und sprießt es bisher eher zögerlich.

Um den fehlenden Schwung des Frühlings draußen auszugleichen, lasse ich es dafür auf meinem neuen Sweater blühen.
Gut, man könnte jetzt natürlich einwenden, dass die Farben meines Blumenstoffes ja wohl nicht frühlingsfrisch, sondern eher herbstlich gedeckt sind, aber einen Blumensweater in Pastellfarben kann ich mir beim besten Willen nicht an mir vorstellen.

Der Oversizeschnitt des Sweaters war ein Experiment, da ich in den letzten Jahren ausschließlich schmale Shirts getragen habe. Passt thematisch auch wieder, frei nach dem Motto "alles neu macht der Frühling".
Und ich muß sagen, dass ich mich erstaunlich wohl mit der ungewohnten Stoffmenge um mich herum fühle.
Auch das Material trägt sich angenehm; der Scuba fällt schön schwer, ist dünner, als ein Sweatstoff, aber dicker, als Jersey und ist ganz glatt, da kann nichts knittern oder knautschen.

Meinungen der Familienmitglieder:
Die Tochter:"Echt schöner Sweater, den leihe ich mir mal aus."
Der Sohn:"Den würde sogar ich tragen. Ja, solche Pullis gibt es jetzt auch für Männer..... Deiner passt mir aber nicht; du bist zu klein, Mama."











Zum guten Schluß noch ein Frühlingsgedicht von Wilhelm Busch:

Sie war ein Blümlein hübsch und fein,
Hell aufgeblüht im Sonnenschein.

Er war ein junger Schmetterling,
Der selig an der Blume hing.

Oft kam ein Bienlein mit Gebrumm
Und nascht und säuselt da herum.

Oft kam ein Käfer kribbelkrab
Am hübschen Blümlein auf und ab.

Ach Gott, wie das dem Schmetterling
So schmerzlich durch die Seele ging.

Doch was am meisten ihn entsetzt,
Das Allerschlimmste kam zuletzt.

Ein alter Esel fraß die ganze
Von ihm so heißgeliebte Pflanze.


An meinem zähen Blumenscuba hätte der alte Esel sich sicher die Zähne ausgebissen. Aber ich habe ja auch gar keinen alten Esel, nur einen alten Hund. Und der käme höchstens in Versuchung, in meinen Sweater zu beißen, wenn er nach Leberwurst riechen würde.

Jetzt schaue ich mir an, ob die anderen Teilnehmerinnen des Me-Made-Mittwoch sich vom heutigen Motto auch haben inspirieren lassen.
Gastgeberin ist diesmal Monika von wollixundstoffix, die mit ihrem hübschen, bunt gemusterten neuen Kleid den Frühling aufweckt.

LG an das MMM-Team, sowie die anderen Teilnehmerinnen

von Susanne


Bilder:Der Sohn in Eile:"Schnell Mama, der Akku ist gleich alle."

Blumensweat:selbstgenäht, Schnittfindung und -besprechung hier
None Boyfriend-Style-Jeans:selbstgenäht
Stiefeletten:Belissima

Nähergebnis und Strickfortschritt:Blumensweat und Strickblouson

Seit ich in der Burda 9/2014 diesen Blumensweater gesehen habe, wollte ich auch einen.

Leider konnte ich lange Zeit keinen Blumenstoff finden, der mir gefallen hätte. Aber dann entdeckte ich den "richtigen" Stoff  bei Autfizz-Stoffe-einen Scuba.

Scuba ist ein Material, das auch als Neopren bekannt ist und üblicherweise für Taucheranzüge verwendet wird. Aktuell wird Scuba für "normale" Bekleidung neu entdeckt. Der Stoff ist etwas dicker als Jersey und hat "Stand" und scheint absolut bügelfrei zu sein.
Meike beispielsweise hat über erste Erfahrungen mit Scuba berichtet und sich einen tollen Rock daraus genäht. Ich war neugierig und bestellte den Stoff.

Bei der Überlegung, welchen Schnitt ich für den Sweater nehme, war ich unsicher.
Der Schnitt 114 aus der Burda 9/2014 wirkt am Model, als würde es dreimal hineinpassen. Auch in der Burda Community wurde der Schnitt zum Beispiel hier und dort ausprobiert und berichtet, dass er sehr weit ausfällt.
Mich störten vor allem die voluminösen Ärmel am Schnitt. Da ich in den letzten Jahren ausschließlich schmale Shirts getragen habe, hatte ich die Befürchtung, dass mich ein Sweater mit weitem Körper und zudem noch Flatterärmeln überfordern könnte.

Bei der Suche nach Schnittalternativen stieß ich auf  Nr.128 aus der Burda 11/2012. Ebenfalls ein Oversize-Schnitt, aber mit wesentlich schmaleren Ärmeln.
Zugeschnitten habe ich die Größe 36, den Körper aus Scuba, die Ärmel und Bündchen aus schwarzem, dünnen Sweat vom roten Faden.
Trotzdem habe ich noch zwei Dinge geändert.
Den vorgesehenen V-Ausschnittes habe ich in einen Rundhalsausschnitt umgewandelt, da ich persönlich diese Ausschnittform lieber für mich mag.
Und den Saum habe ich hinten länger, als vorn geschnitten und genäht, sowie die Länge insgesamt etwas gekürzt. Die Saumkante habe ich zusätzlich mit der Zwillingsnadel abgesteppt, denn da am Saum drei Lagen Stoff aufeinandertreffen, wollte ich die Naht dort gern flach anliegend haben. Außerdem mag ich die sportliche Optik des doppelt abgesteppten Saums im Kontrast zum Blumenstoff.

Hier schon mal ein Bild auf der Puppe:







Auch mit meinem Strickblouson bin ich gut vorangekommen.
Es fehlen noch das Halsbündchen und der Reißverschluß.
Da ich gerne einen Metallreißer hätte, der aber nicht so schwer sein sollte, werde ich nach den Ostertagen in die nächste Stadt fahren, um einen geeigneten zu suchen. Ich hoffe, dass ich fündig werde.Bei den momentanen kühlen Temperaturen könnte ich die Jacke gut gebrauchen.






LG von Susanne


Bilder von mir

Sonntag, 5. April 2015

Frühlingsjäckchen-Knit-Along:Das Finale

Heute, am Ostersonntag, findet die virtuelle Modenschau der fertigen Frühlingsjäckchen auf dem MMM-Blog  statt.

Vorab noch einmal vielen Dank an die Gastgeberinnen Frau Sachenmacherin und Frau Kreuzberger Nähte, die den Knit-Along so wunderbar organisiert und geleitet haben.

Mein Frühlingsjäckchen ist, abgesehen von der Farbe, aufgrund des Materials-je 50% Schur- und Baumwolle- und aufgrund der kurzen Ärmel, ein echtes Schönwetterjäckchen.
Mit Sonnenschein und nettem Wetter hat der diesjährige Ostersonntag aber leider so seine Probleme.
Wer genau hinsieht, kann vielleicht noch die Schneereste zu meinen Füßen erkennen.
Gut, Ostern ist diesmal auch sehr früh im Jahr.
Jedenfalls denke ich, dass mein Frühlingsjäckchen, so bald das schöne Wetter kommt, sicher ein treuer Begleiter werden wird.
Und für heute gehe ich jetzt einfach schnell nach drinnen. Im Haus lässt es sich mit meinem heutigen Outfit auf jeden Fall gut aushalten.














Nachtrag:
Na wer sagt` s denn; nach dem Frühstück kam auch die Sonne.







Liebe Mitstrickerinnen, es hat mir Spaß gemacht, gemeinsam mit euch zu stricken und jetzt freue ich mich darauf, mir eure fertigen Jäckchen anzusehen.

Ich wünsche allen ein frohes Osterfest,




LG von Susanne


Fotos:Der Ehemann

Jerseykleid:selbstgenäht
Strümpfe:nur die
Stiefelletten:Bellissima