Freitag, 23. Oktober 2015

Blogstöckchen

Friedalene hat den "Liebster Award" an mich weitergereicht und mich gebeten, ein paar Fragen zu beantworten;  letztlich eine Kettenbriefaktion.

Bei Kettenbriefaktionen habe ich noch nie mitgemacht und werde dies auch zukünftig nicht tun.

Andererseits möchte ich Friedalenes Anfrage auch nicht unbeachtet lassen, denn es ist nett, dass sie an mich gedacht hat.
Ihre Fragen möchte ich daher gerne beantworten. Allerdings werde ich selbst keine Blogs nominieren.

1.Wie bekam dein Blog seinen Namen?

Mein Blogname ist die Aneinanderreihung der ersten beiden Buchstaben meines Vornamens und der meiner beiden Kinder.
Als ich der Familie den Blognamen präsentierte, bemängelte die Tochter allerdings, dass in diesem Namen der Papa nicht vorkäme. Daher wurde noch ein "Rosa" davorgesetzt.

2.Was musstest du lernen, als du mit dem Bloggen begonnen hast und was ist das Schönste für dich beim Bloggen?

Kurz gesagt: Alles; ich hatte keine Ahnung, wie man bloggt.
Die Tochter hat mir den Blog eingerichtet und der Sohn hat mir gezeigt, wie alles funktioniert. Anfangs musste ich den Sohn häufig um Hilfe bitten und er war dann auch schon mal genervt; mittlerweile komme ich aber gut allein zurecht.

Das Schönste beim Bloggen ist der Austausch mit Gleichgesinnten über das gemeinsame Hobby.

3.Bloggen über das Hobby:Was hat sich verändert, seit du dein Hobby im Blog mit anderen teilst?

 Für mich "lebt" ein Nähblog durch die Bilder von den gefertigten Kleidungsstücken und ich kann mit Gleichgesinnten nur über die Passform eines Kleidungsstückes diskutieren, wenn das Kleidungsstück auch an der Trägerin gezeigt wird.
Für meinen Blog mußte ich daher lernen, mich auf Fotos zu zeigen und mich auch selbst auf Bildern sehen zu können. Anfangs hat mich das Überwindung gekostet, aber mittlerweile habe ich mich daran gewöhnt.

4.Ein Tag nur für dich-du kannst machen, was du willst-wie würdest du den Tag verbringen?

Am liebsten würde ich den Tag zusammen mit meinem Mann verbringen. Mein Mann und ich führen, aus beruflichen Gründen, seit Jahren eine Wochenendehe; insofern ist gemeinsame Zeit knapp und gemeinsame Zeit zu zweit sowieso.

5.Drei Dinge, auf die du nicht verzichten könntest

-eine große, große Tasse Cappuccino, direkt nach dem Aufstehen
-meine Brille bzw meine Kontaktlinsen, ansonsten sehe ich einfach so gut wie nichts
-der tägliche Anruf des Liebsten

6.Sehnsuchtsorte-Wohin würdest du gerne mal vereisen?

Nochmal nach Australien.
Ich war schon einmal dort, vor ewigen Zeiten; ich konnte während meiner Referendarzeit eine knapp drei monatige Auslandsstation in Melbourne machen und während dieser Zeit auch ein bißchen im Land herumreisen. Das würde ich gerne wiederholen, zusammen mit dem Ehemann, am liebsten mit einem Wohnmobil.

7.Gibt es etwas, was du unbedingt noch lernen möchtest?

Unbeding und brandaktuell? Nein. Wenn mir etwas in den Sinn kommt, gehe ich es an

8.Ich finde gutes Essen-besonders wenn man es mit seinen Lieben teilt-kann auch glücklich machen.
Was müsste ich dir servieren und wer müsste am Tisch sitzen, um dich glücklich zu machen.

Sich an einen gedeckten Tisch zu setzen und ein selbstgekochtes Essen -ich gehe davon aus, dass keine Pülverchen angerührt, oder Dosen geöffnet worden sind-serviert zu bekommen, macht mich schon glücklich, denn meist stehe ich selbst am Herd.
Und ein gemeinsames Essen, ob mit Familie, Freunden oder Bekannten mit netten Gesprächen schmeckt mir immer gut; nichts ist schlimmer, als wenn jeder sein Essen stillschweigend in sich hineinschaufelt. Ach ja, empfindlich bin ich auch bei schlechten Tischmanieren.

9.Was war dein Lieblingsprojekt im letzten Jahr?

Das Lieblingsprojekt für dieses Jahr ist noch gar nicht fertig; es ist der Mantel, den ich während des Winterjacken-Sew-Alongs nähe und der, hoffentlich so wird, wie ich mir das vorstelle.

10.Liegt ein Buch auf deinem Nachttisch? Welches Buch würdest du unbedingt empfehlen?

Auf meinem Nachttisch liegt immer ein Buch, schon seit meiner Kindheit. Damals habe ich, nach dem Gute-Nacht-sagen oft heimlich mit der Taschenlampe unter der Bettdecke weitergelesen.
Das muß ich heute zum Glück nicht mehr, : ) , aber vor dem Einschlafen im Bett lesen gehört einfach zu meinem Tagesablauf und wenn es nur ein paar Seiten sind.
In unserer Familie werden Bücher gern weitergereicht. Eine gute Bücherquelle ist zB meine Mutter und ich lese eigentlich alles, querbeet, allerdings keine Krimis mehr; die habe ich irgendwie "über". Krimis reiche ich gleich an den Ehemann durch.

Meine Buchempfehlung ist sehr persönlich; seit letztem Jahr liegt ein Buch mit Kurzgeschichten ständig auf meinem Nachttisch. Es versammelt die Texte der Schülerinnen und Schüler des Literaturkurses, dem auch die Tochter angehört hat und das vom Lehrer der Schüler, der übrigens auch selbst Autor ist, letztes Jahr, kurz vor Weihnachten, herausgegeben worden ist.
Sehr berührt hat mich bei diesem Buch u.a. auch das Nachwort des Herausgebers, da darin so viel Liebe und Wertschätzung zum Ausdruck kommt
Zum Erscheinen des Buches hat auch eine Lesung stattgefunden, die mir sehr gefallen hat.





11.Dein Lieblingsfilm?

Einer?  Schwierig; ich liebe die Filme der 60er Jahre, allen voran Frühstück bei Tiffany mit der wunderbaren Audrey Hepburn, die Hitchcock-Filme, die leider nicht mehr so oft gezeigt werden.
Ansonsten schaue ich sehr gerne Serien; früher Ally Mc Beal, Boston Legal und zuletzt Gray``s Anatomy.


LG von Susanne

Kommentare:

  1. so schön, auch mal ein bisschen mehr von dir zu erfahren :-)
    ein wunderbares wochenende wünsch ich dir
    lg anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Anja, dir auch ein schönes Wochenende,
      lG von Susanne

      Löschen
  2. Ich mag Kettenbriefe auch nicht aber deine Antworten habe ich gern gelesen und ein Nachttisch ist ein trauriges Möbelstück, wenn keine Bücher auf ihm liegen.
    Liebe Grüße
    Sylvia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das finde ich auch.
      Merci, Sylvia und herzliche Grüße von Susanne

      Löschen
  3. Liebe Susanne,

    ich finde es absolut nachvollziehbar, dass du niemanden mehr nominieren willst, freue mich aber, dass du meine Fragen beantwortet hast.
    Ich war auch so ein bisschen hin und her gerissen, als ich meine eigene Nominierung entdeckt habe: Einerseits bin ich kein Freund von Kettenbriefen, andererseits habe ich mich auch gefreut - kam doch die Nominierung von einer Bloggerin, die ich sehr gerne mag und schätze.
    Ich fand es interessant, die Parallelen zu mir in deinen Antworten zu entdecken (z.B. was die Anfänge des Bloggens angeht). Danke für die Einblicke und den Buchtipp, den ich mir auf jeden Fall mal vormerken werde.

    Herzliche Grüße
    Friedalene

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, so ging es mir auch; ich habe mich auch gefreut, dass du an mich gedacht hast und eigentlich lese ich solche kleinen Interviews auch gerne.
      Liebe Grüße zurück von Susanne

      Löschen
  4. Liebe Susanne schön etwas von Dir (persönliches) zu erfahren, doch auch ich bin kein Fan von Kettenbriefen und
    schon lange nicht mehr gehört ;)
    Auch ich bin mehr eine Strohwitwe als Ehefrau ;) Zum Glück gibt es Bild-Telefon ;) So ist oft auch ein Bild zur Stimme ;)
    Ganz liebe Grüße und schönes Wochenende, Anita

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, zum Glück gibt es mittlerweile nette technische Möglichkeiten, um sich auch mal sehen zu können.
      Herzliche Grüße von Susanne

      Löschen
  5. Auch ich bin eigentlich kein Stöckchen -Fan und mag es trotzdem, mehr über die Leute zu erfahren, deren Blogs ich gerne lese.
    Ich wünsche dir eine schöne Woche!
    Liebe Grüße
    Susanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Susanne und beste Grüße von Susanne

      Löschen
  6. Vielen Dank, dass Du uns mehr über Dich erzählt hast.
    Grüßle Bellana

    AntwortenLöschen