Dienstag, 22. Dezember 2015

Beim letzten MMM im alten Jahr...

...bin ich dabei mit einer neuen Jeans und einem neuen Shirt.

Die Jeans ist, quelle surprise, : ), eine Boyfriend-Jeans nach Burda 6798 V.
Ja, schon wieder, aber wenn ich diesen Schnitt nähe, weiß ich, dass ich eine Hose bekomme, die mir passt und die ich gerne trage. Ich muß mich nur an die Nähmaschine setzen und kann die Hose ganz gemütlich nähen.

Den Stoff, einen dunkelblauen Denim ohne Elastan, hat mir Sandra von Rehgeschwister in die Hand gedrückt, als ich beim Nähbloggerinnen Treffen in Köln bei Stoff &Stil am Regal für Jeansstoffe vorbeigeschlendert bin. Genau richtig für eine Boyfriend-Jeans.

Genäht habe ich, wie bei der letzten Boyfriend, die Größe 34 und diesmal als einzige Änderung den Bund um
1cm vertieft.
Die Ziernähte sind diesmal gelb.
Ja, ich weiß, dass ich behauptet habe, mir gefielen die gelben Absteppungen nicht so gut.
Aber in letzter Zeit gab es so viele schicke Jeanshosen, die alle gelbe Ziernähte hatten, zB bei Sybille vom Büro für schöne Dinge, bei Katharina von Fröbelina, oder auch bei Sandra von Rehgeschwister.
Jedenfalls habe ich zielstrebig nach dem gelben Absteppgarn gegriffen, als ich mir welches für die Jeanshose ausgesucht habe.

Das Shirt ist ein Ringel-Reste-Shirt.
Mir war nach einem neuen, lockeren Streifenshirt und ich hatte im Schrank noch einen Rest Ringelstoff von diesem Shirt.
Ganz gereicht hat der Streifenstoff nicht, so dass ich ihn mit einem Rest Sweat von dieser Jogginghose kombiniert habe.
Normalerweise bewahre ich Reststücke eines Nähprojektes nicht auf, da ich meist nicht weiß, wofür ich die kleinen Stücke noch verwenden soll. Aber bei beiden Reststoffen fand ich die Stoffqualität so schön, dass ich sie nicht einfach entsorgen konnte.
Den Schnitt des Shirts habe ich von einem Kaufshirt abgenommen, das seine Zeit hinter sich hat.

Die Bilder sind von gestern Nachmittag, draußen, im Sonnenschein. Und ich habe noch nicht einmal gefroren, als ich die Strickjacke für die freie Sicht auf Shirt und Jeans abgelegt hatte.

Bei diesen Temperaturen könnte man fast ein weihnachtliches Barbecue veranstalten.
Ich sollte das besser nicht laut sagen; ich glaube, meine Männer wären sofort Feuer und Flamme. Wobei, ich hätte ja zumindest meinen warmen, roten Wintermantel zum Überziehen und würde bestimmt nicht frieren. Schließlich habe ich ja mühevoll eine Thermozwischenlage eingenäht.












Ach ja, die Applikation auf dem Rückteil des Shirts mußte drauf, wegen eines kleinen Nähunfalls.
Irgendwie habe ich es geschafft, beim Zurückschneiden der Nahtzugabe in das Rückteil zu schneiden. Himmel, war ich sauer...


...aber jetzt geht es wieder; :).

Und nun schaue ich auf dem MMM-Blog vorbei; dort kann mittwochs selbstgenähte Kleidung an der Frau gezeigt werden.
Gastgeberin ist heute Lucy von Nahtzugabe, die ihre frischgestrickte und sehrsehr hübsche Musterstrickjacke vorstellt.
Mal sehen, wer einen Tag vor Weihnachten sonst noch Zeit und Lust hat, sich auf dem virtuellen Laufsteg einzureihen.

Ich wünsche allen ein schönes Fest, hüpft gut ins Neue Jahr, wir lesen uns,

lG von Susanne


Fotos:Der Sohn

Strickjacke:Cyrillus
Shirt:selbstgenäht, Schnitt:abgelegtes Kaufshirt
Boyfriend-Jeans:selbstgenäht, Burda 6798 V
Stiefelletten:Bellissima

Sonntag, 20. Dezember 2015

Weihnachtskleid-Sew-Along 2015:Finale

Heute, am 4.Advent, treffen sich die Sew-Along-Teilnehmerinnen auf dem MMM-Blog und zeigen ihre Festagskleidung an der Frau.
Eröffnet wird das Finale von unseren Gastgeberinnen.
Herzlichen Dank nochmal für die Organisation und Leitung des Sew-Alongs; es war mir ein Vergnügen, gemeinsam das diesjährige Weihnachtsoutfit zu nähen.

Meine Bilder sind von Freitag, denn da habe ich mein Outfit bereits zum vorweihnachtlichen Familientreffen mit Abendessen und Geschenkeaustausch getragen.

Der Lurexanteil auf dem Shirt kommt auf den Fotos leider nicht heraus, aber in echt glitzert das Shirt sehr schön, aber recht dezent, was mir gut gefällt.
Der Schnitt ist etwas lockerer und das Shirt, wegen Stoffknappheit, recht kurz. Aber auch das gefällt mir und passt gut zum Rock.

Den Rock habe ich vor dem ersten Tragen nochmal gewaschen; jetzt beulen die Tascheneingriffe auch nicht mehr, die ich wahrscheinlich während des Nähens zu energisch gebügelt habe.
Mit dem Bügeln muss man bei diesem Stoff sowieso zurückhaltend sein, da sich sonst die Nahtzugaben durchdrücken. 
Ich habe den Rock nach dem Waschen zum Trocknen auf einen Bügel gehängt und dann nur noch kurz von links das Futter ein wenig glattgebügelt.
Auch mit dem Rock bin ich sehr zufrieden;  der Stoff hat das längere Sitzen im Auto auf dem Weg zur Verwandtschaft nicht übel genommen und knitterfrei überstanden und dank des Futters mußte ich nichts zurechtziehen, sondern der Rock rutschte von selbst  an Ort und Stelle.

Ich habe mich an dem Abend in meinem Set sehr wohlgefühlt; ich konnte mich ungehindert bewegen, die Verwandtschaft umarmen und mit den Nichten herumzappeln, ohne mein Ensemble zurechtzupfen zu müssen und schick angezogen fühlte ich mich auch.











Nun bin ich aber gespannt, auf die Weihnachtsoutfits der anderen.

LG an die Gastgeberinnen und die anderen Teilnehmerinnen
von Susanne

Fotos:Der Ehemann

Shirt:selbstgenäht, Schnitt:Ottobre-Kids 1/2007
Rock:selbstgenäht, Schnitt Burda 10/2015-107
Strumpfhose:Wolford
Schuhe:Gabor



Dienstag, 15. Dezember 2015

MMM mit Sternenrock

Spätestens im Advent erinnere ich mich wieder an meinen Tweedrock mit den aufgenähten Sternen, da er so gut in die Weihnachtszeit passt.

Bereits im letzten und vorletzten Jahr -hier und hier-habe ich ihn zum me-made-Mittwoch getragen und gezeigt und auch in diesem Jahr habe ich ihn wieder angezogen.

Im letzten Jahr hatte ich bemängelt, dass er ein wenig spack an mir sitzt; in diesem Jahr ist davon zum Glück nichts zu spüren-sehr gut.
 ( Da ich keine Waage besitze, bemerke ich zusätzliche Kilos lediglich, wenn die Kleidung plötzlich enger sitzt, : ) ).

Der Tweedrock mit den aufgenähten Sternen ist das einzige Kleidungsstück mit weihnachtlichem Motiv, das ich besitze.
Selbst der gute, alte Norwegerpulli fehlt in meinem Bestand.
Dieses Jahr sind ja hierzulande die Christmas Sweater, wie man sie aus Amerika oder Großbritannien kennt, ein Trend. Meins wäre das jetzt nicht, aber wenn andere das tragen mögen, bitte gern.

Meinen Rock habe ich recht konservativ kombiniert, mit schwarzem Rolli, der diesen Winter ein come-back hat und Jacquardstrickjäckchen; beide Teile sind gekauft.

Aber ich habe Wolle bestellt, um in den Weihnachtsferien neue Jäckchen zu stricken; dann sind die Hände mit den Nadeln beschäftigt und nicht nur mit dem Aussuchen des nächsten Plätzchens, : ).







Mit meinem Outfit geselle ich mich heute zu den anderen Teilnehmerinnen auf dem MMM-Blog; dort kann man mittwochs seine selbstgemachte Kleidung an der Frau zeigen.
Ich bin gespannt, ob sich dort der ein oder andere Stern, oder gar ein Rentier auf der me-made-Kleidung finden läßt.

Heute begrüßt uns Gastbloggerin Stefanie von Sea of Teal in einem hinreißenden Printkleid.

LG an die MMM-Crew und die anderen Teilnehmerinnen
von Susanne

Fotos:Der Sohn

Rock:selbstgenäht, Schnitt:Zaffiro aus der Ottobre-Woman 2/2010
Jacquardstrickjacke:IVKO
Rolli:Broadway
Strümpfe:Nur die
Stiefeletten:Bellissima


Sonntag, 13. Dezember 2015

Weihnachtskleid-Sew-Along 2015:Endspurt

Heute geht es weiter mit dem zweiten Zwischenstand.

Zur Erinnerung: Bei mir wird es kein Kleid, sondern eine Rock-Shirt Kombination.

Das Shirt, das ich beim letzten Treffen gezeigt habe, wartet auf der Puppe auf seinen Kombipartner.

Der Rock, nach diesem Schnitt, ist nahezu fertig. Ich muß mich auch beeilen, da ich das Set nächsten Freitag zum vorweihnachtlichen Familientreffen tragen möchte.

Genäht habe ich die Größe 36 und die passt gut.

Bund und Tascheneingriffe habe ich mit leichter Einlage verstärkt; wobei die Tascheneingriffe jetzt doch ein bißchen beulen. Ich hoffe, das gibt sich noch nach der ersten Wäsche.
Statt einem geraden Bundstreifen, den man laut Anleitung zuschneiden sollte, habe ich einen Formbund genäht.

Rock von vorn...

...und von hinten


Den Saum habe ich von Hand genäht, so dass er von außen unsichtbar ist. ( Ich scheine mich ans von Hand nähen zu gewöhnen, : ) ).


Entgegen der Anleitung, die kein Futter vorsieht, ist mein Rock gefüttert.
Für den Futterschnitt habe ich einfach voderes und rückwärtiges Rockteil aus Futterstoff zugeschnitten.

Rock und Futterrock sind schon miteinander verbunden, ich muß nur noch das Futter am Reißverschluß sowie am vorderen Schlitz anstaffieren und einen Knopf am Bund anbringen. Wahrscheinlich werde ich einen Druckknopf annähen; ich habe noch welche vorrätig und mir gefällt es, wenn der Verschluß unsichtbar bleibt.



Da es bei uns heute regnet und scheußlich uzzelig ist, bleibt bestimmt Zeit, die restlichen Arbeiten am Rock zu erledigen.
Aber erst schaue ich mir auf dem MMM-Blog an, wie weit meine Festkleidmitnäherinnen gekommen sind.
Katharina von sewing addicted, die den Endspurt betreut, zeigt heute die ersten Schritte an ihrem angepassten Schnitt.

LG an die Gastgeberinnen und die übrigen Teilnehmerinnen
von Susanne 

 Fotos von mir

Dienstag, 8. Dezember 2015

Weihnachtskleid-Sew-Along 2015:Zwischenstand

Besser spät, als gar nicht, reihe ich mich mit meinem Zwischenstand ein.
Ich hätte gerne schon zum Termin am Sonntag geschrieben, aber sowohl unser Internet-, als auch der Telefonanschluß waren seit letzten Donnerstag bis eben außer Betrieb. Nun ja...

Zum dritten Treffen im Rahmen des Weihnachtskleid-Sew-Alongs kann ich das erste fertige Stück meiner zweiteiligen Kombination zeigen, die ich mir nähen möchte.

Fertig ist das Shirt zum Rock.

Für das Shirt habe ich einen Glitzersweat verwendet, den ich beim Nähbloggerinnentreffen bei  Stoff&Stil gekauft hatte.

Für ein Shirt mit 3/4 Ärmeln hatte ich allerdings ein bißchen wenig Stoff.
Zwar hatte ich 1m gekauft, aber der Stoff liegt nur 1,35m breit.
Frau Knopf bemerkte während des Stoffeinkaufs schon, dass der Sweat wohl nicht sonderlich breit sei, aber als ich mit Abschneiden an der Reihe war, hatte ich das wohl vergessen.

Im Onlineshop gibt es den Stoff leider nicht; nachbestellen konnte ich also nicht und extra nach Köln fahren wollte ich auch nicht.

Aber das Shirt aus Glitzersweat wollte ich unbedingt.

Was soll ich sagen; ich habe die Shirtteile irgendwie aus dem Stoff herausgequetscht bekommen.





Den Shirtausschnitt habe ich heraufgesetzt, da ich kein Bündchen anbringen wollte.
An Ausschnitt und Saum habe ich einen grauen Jerseystreifen genäht, diesen dann nach innen umgelegt und mit der Hand angenäht, so dass die Versäuberung von außen unsichtbar ist.

Die Ärmel mußte ich, um die gewünschte Länge zu erhalten, in zwei Teilen zuschneiden; jetzt haben die Ärmel eben einen extra breiten Saumabschluß. Hatte ich so nicht geplant, aber mit einem Kurzarmsweater wäre ich im Winter nicht glücklich gewesen.

Jetzt mache ich mich dann an den Rock; Stoff und Futter sind vorgewaschen und in ausreichender Menge vorhanden, : ).

Aber vorher schaue ich mir auf dem MMM-Blog an, wie weit meine Festagskleidmitnäherinnen gekommen sind.

Liebe Grüße an die Gastgeberinnen sowie die anderen Teilnehmerinnen
von Susanne

Fotos von mir

Shirtschnitt aus der Ottobre-kidsfashion 1/2007-35