Samstag, 21. Februar 2015

Frühlingsjäckchen-Knit-Along:Teil 3

Heute geht es beim Knit-Along um den ersten Zwischenstand-Stolz auf den Fortschritt-Schwierigkeiten und Lösungen.

Zur Erinnerung:
Ich möchte das Modell Sherry von K. Hargreaves als Inspiration nutzen und an meinen vorhandenen Schnitt Silva, aus dem Buch Simple Shapes Handknit Cotton von Rowan, angleichen.

Nun hatte ich das Glück, dass eine liebe Bloggerin mir angeboten hat, die Originalanleitung für Sherry zuzuschicken.
Ich winke mal rüber und sage ganz herzlichen Dank für das nette Hilfangebot.

In der Originalanleitung wird der Schalkragen gleich mitgestrickt und die Abnahmen für den V-Ausschnitt werden davor bzw danach gearbeitet.

Diese Methode finde ich super, aber leider ist es mir nicht gelungen, die Originalanleitung mit meinen Berechnungen übereinzubekommen. Sehr schade...
Es bleibt also dabei, dass ich das Jäckchen nach meiner ursprünglichen Anleitung arbeite und den Schalkragen zum Schluß anstricke.

Vorangekommen bin ich, trotz eines grippalen Infekts, der mich die ganze Woche lahmgelegt hat, doch ganz gut. Ein paar Reihen auf dem Sofa konnte ich stricken.

Das Rückteil, sowie die beiden Vorderteile sind fertig und ich habe die Teile schon mal zusammengenäht.
Auf der Puppe sieht das Ganze so aus:





Der erste Ärmel ist ebenfalls fertig. Da es "nur" ein kurzer Ärmel ist, ging es recht flott. Der zweite Ärmel ist auf den Nadeln.


Wenn ich wieder ganz gesund bin, werde ich mich mit dem Schalkragen beschäftigen.

Jetzt werde ich mir aber erst einmal die Fortschritte meiner Mitstrickerinnen auf dem MMM-Blog ansehen.

LG an die Organisatorinnen des Knit-Alongs und die anderen Teilnehmerinnen

von Susanne

Bilder von mir

Sonntag, 15. Februar 2015

Sonntagskuchen:Schwergewicht

Da Karnevalszeit ist und nächste Woche die Fastenzeit beginnt, gibt es heute bei uns nochmal eine fette Torte.

Gebacken habe ich eine Erdnussbuttertorte mit Schokofrosting nach einem Rezept von Fräulein Wild, die diese Torte in ihrem Berliner Cafe serviert, abgedruckt in der Lecker Bakery von 2013.

Die Torte ist ein echtes Schwergewicht-der Teig enthält, u.a., ein ganzes Glas Erdnussbutter und zusätzlich noch 250g Butter, :).
Ja, aber der lockere Erdnussrührteig in Verbindung mit dem fluffigen Schokofrosting ist schon ein feines und nicht ganz alltägliches Geschmackserlebnis. Sehr amerikanisch, wie ich finde.







Angeschnitten haben wir die Torte schon gestern.
Sowohl der Teenagersohn, als auch der Freund der Tochter haben nur ein Stück geschafft und ich war nach meinem Stück so satt, dass ich auch zur Abendbrotzeit noch keinen Hunger hatte.

Die Reste haben wir heute mit nach Düsseldorf zur Verwandtschaft mitgenommen und sie nach dem Karnevalsumzug dort aufs Buffet gestellt.

Die Torte hiefe ich nun noch auf Monikas virtuelle Kaffeetafel und schaue, was es neben den gefüllten Donuts bei Monikas Familie andernorts noch so leckeres gegeben hat.

Einen schönen Sonntag wünscht,
Susanne


Fotos von mir

Sonntag, 8. Februar 2015

Frühlingsjäckchen-Knit-Along 2015:Teil 2

Beim heutigen Termin geht es um die Wahl des Strickmusters und des Materials, die Maschenprobe und um Passformüberlegungen.

Zum Auftakt des Knit-Alongs hatte ich ja angekündigt, ein taillenkurzes Jäckchen aus noch vorhandenem Cotton Merino Garn in Schwarz stricken zu wollen.
Ein Schnittbild gibt es hier.

Das Modell ist nicht nur kurz, sondern auch sehr schlicht,- der Korpus wird glatt-rechts gestrickt, Saum- und Ärmelbündchen, sowie die Ausschnittblende im Rippenmuster.
Daher wollte ich gern zusätzlich ein Muster stricken.

Da die schwarze Wolle ein Strukturmuster sicher "schluckt", hatte ich mir überlegt, den Saum und die Ärmelbündchen, sowie die Ausschnittblende in einem Lochmuster zu arbeiten.
Den Korpus wollte ich dann glatt rechts stricken, denn viel Platz für ein Muster bleibt aufgrund des großen V-Ausschnittes sowieso nicht.

Das Angestrickte sah so aus:




Während des Strickens kamen mir allerdings Zweifel, ob ich mir in einem so kurzen Jäckchen letztlich gefallen würde oder ob ich beim späteren Tragen ständig versuchen würde, den Saum herunterzuziehen.
Und wäre ein Lochmuster an der Taille nicht eher ungünstig plaziert?
Und bin ich überhaupt der Lochmustertyp?

Ich war plötzlich unzufrieden mit meiner Schnitt und Musterwahl.

Daraufhin habe ich mich ein wenig im Netz umgesehen und stieß auf das Modell Sherry von Kim Hargreaves aus dem Strickbuch Honey.
Ich war entzückt; ein ähnliches Modell, wie der Schnitt, den ich vorgesehen hatte,  nur viel besser.

Genau so soll mein Frühlingsjäckchen werden.

Ich werde mir den Schnitt nicht kaufen, sondern meinen vorhandenen Schnitt an die Vorlage angleichen.
Die kurzen Ärmel und den großen V-Ausschnitt hat auch mein Schnitt.
Insgesamt muß ich verlängern und einen Schalkragen stricken.
Auch die schwarze Wolle werde ich verwenden, denn ein schwarzes Frühlingsjäckchen möchte ich nach wie vor.
Außerdem gelingt mir mit der Cotton Merino die Maschenprobe so, wie ich sie für meinen Schnitt brauche.
Auch das Perlmuster der Vorlage werde ich verwenden. Mir gefällt dieses Muster und ich sehe das Strukturmuster auf jeden Fall und wenn die Sonne scheint, können es andere sicher auch erkennen, :).

Nachtrag:

Geribbelt habe ich schon.
Und neu angestrickt.

So weit bin ich mit dem Rückenteil gestern gekommen:




Das Bündchen habe ich jetzt doch nicht im Perlmuster gestrickt, sondern mit einem einfachen Strukturmuster. Mein Jäckchen muß ja nicht 1:1 wie Sherry aussehen.

Bevor ich weiterstricke, schaue ich aber erst bei den Mitstrickerinnen auf dem MMM-Blog vorbei.
LG an unsere Organisatorinnen, Frau Kreuzberger und Frau Sachenmacherin, sowie die anderen Teilnehmerinnen

von Susanne

Dienstag, 3. Februar 2015

MMM:Alltagsoutfit im Februar

Heute trage ich meine schwarz-weiß gemusterte, schmale Hose.

Nichts Neues.

Wobei es für mich schon neu ist, dass ich enge Hosen trage. Ich greife in letzter Zeit erstaunlich häufig zu dieser Hose und dabei habe ich bestimmt 20 Jahre schon keine schmal geschnittene Hose mehr im Kleiderschrank gehabt. Und eine gemusterte schon gar nicht.

Die letzte schmale, gemusterte Hose, an die ich mich erinnern kann, habe ich in meiner Jugend in den 80ern besessen. Ja, ich gebe es zu, es war eine schwarz-weiße Blockstreifenhose. Das waren halt die 80er, da hat man Sachen angezogen, über die man heute nicht mehr so gern spricht, :).
Ich fand mich jedenfalls damals total cool mit der Hose, die mir übrigens meine Goßmutter gekauft hat.

30 Jahre später bin ich also wieder zurück mit den schmalen Hosen in schwarz-weiß, allerdings weitaus dezenter gemustert.

Auf der Suche nach einem kombinierfähigen Oberteil habe ich ganz hinten in meinem Kleiderschrank einen echten Oldtimer ausgegraben.
Ein Rollkragenpullover mit vielen verschiedenen Strukturmustern, selbstgestrickt, aber nicht von mir, sondern von meiner Mutter.
Der Pullover wurde vermutlich in den 80ern gestrickt; in dieser Zeit hat meine Mutter sehr viel gestrickt. Ich kann mich auch erinnern, dass sie den Pulli selbst viel getragen hat. Irgendwann, vor einigen Jahren, habe ich mal ihr gegenüber erwähnt, dass mir dieser Pulli sehr gefällt und sie hat ihn mir daraufhin überlassen.
Trotz der weiten Ärmel, die heute nicht mehr angesagt sind, finde ich, dass die Farbe und das Muster zeitlos schön sind. Dadurch ist der Pulli für mich auch heute noch gut tragbar und außerdem passt hier die Länge schön zur schmalen Hose. Und als echter Winterpulli passt er auch gut in den weißen Februar, den wir hier zur Zeit haben.










Welche selbstgefertigte Kleidung andere Frauen im Februar tragen, kann man sich heute auf dem
MMM-Blog ansehen.
Gastgeberin ist diesmal Wiebke von Kreuzberger Nähte, die uns in einem schönen Polostrickkleid aus dem Urlaub begrüßt.

LG an das MMM-Team sowie die anderen Teilnehmerinnen

von Susanne


Bilder:Der Sohn, schon gestern Nachmittag, denn da schien kurzfristig die Sonne.


Hose mit Kravattenmuster: selbsgenäht
Strukturmusterpulli:selbstgestrickt, von meiner Mutter
dunkelgrauer Kurzmantel:bianca
Stiefeletten:wieder von der Tochter entliehen

Sonntag, 1. Februar 2015

Sonntagskuchen:Käsekuchen mit Limette...

...gab es heute zum Kaffee bei uns.

Das Rezept ist von hier, statt in der eckigen Form habe ich es in der Springform gebacken.
Dadurch war die Käsemasse etwas höher, was ich sowieso lieber mag. Damit die Masse fest wurde, habe ich den Kuchen ein Viertelstündchen länger gebacken.

Nach dem Backen habe ich den Kuchen zum Abkühlen in den "Außenkühlschrank", also auf unseren Balkon, gestellt.
Der Kuchen hat wohl sehr gefröstelt, wodurch leider ein Riß in der Kuchendecke entstand.
Das hat dem Geschmack aber keinen Abbruch getan.

Wir fanden den Kuchen sehr lecker. Er war fluffig und leicht und schmeckte angenehm frisch nach Zitrusfrucht.
Und die "Kinder" lieben Keksboden.






Die liebe Monika sammelt die Werke der anderen backfreudigen  hier, wieder mit Musik.

Statt Musik gab es bei uns massenweise Neuschnee. Fragt sich, wer den gleich noch wegschippt...


LG und einen schönen Restsonntag wünscht
Susanne

Bilder von mir

Frühlingsjäckchen-Knit-Along 2015:Teil 1

Auch in diesem Jahr findet auf dem MMM-Blog ein Frühlingsjäckchen-Knit-Along statt.

Frau Kreuzberger und Frau Sachenmacherin laden dort zum gemeinsamen Stricken ein.

Jawohl, da bin ich gerne mit dabei. Vielen Dank schon mal für die Leitung und Organisation.

Thema des ersten Termins heute sind Inspirationsquellen, in Frage kommende Anleitungen und Garne.

Ehrlich gesagt muß ich gar nicht lange überlegen.
Seit einer ganzen Weile schon befindet sich noch ein Häuflein Drops Cotton Merino Garn in meinem Vorrat, welches ich bei meiner letzten Lanadebestellung vorsorglich für was-auch-immer mitgeordert habe.
Die Farbe ist ein freundliches Schwarz. Nicht sehr frühlingshaft, sicher, aber überaus kombifreundlich, jedenfalls zu meinen Klamotten.




Um das Thema nicht ganz zu verfehlen, ist daher der Schnitt, den ich für das Jäckchen verwenden möchte, echt frühlingstauglich-eine kleine, knappe Jacke mit kurzen Ärmeln.
Stricken möchte ich gern das Modell Silva, aus dem Buch Simple Shapes Handknit Cotton von Rowan.




Aus diesem Buch stammt auch die Anleitung, nach der ich im letzten Jahr mein grünes Frühlingsjäckchen gestrickt habe.
Das grüne Jäckchen sitzt gut und wird gern von mir getragen, insofern müßte hoffentlich auch das neue Jäckchen etwas werden.

Laut Anleitung wird das Jäckchen einfach glatt-rechts gestrickt. Ich bin zwar ein großer Freund von glatt-rechts Gestricktem, aber ein kleines Muster dürfte es auch sein.
Eventuell so wie hier. Dort gefällt mir auch die Jackenfarbe und Gelb soll ja auch in diesem Jahr noch ein großer Trend sein....

Bevor ich ins Schwanken komme, sehe ich mich jetzt lieber bei meinen Frühlingsjäckchenmitstrickerinnen um.
Aller Erfahrung nach tauchen dort noch jede Menge tolle Ideen auf und mir wird heute bestimmt noch der Kopf schwirren.

LG an die Organisatorinnen sowie die anderen Teilnehmerinnen
und einen schönen Sonntag wünscht

Susanne

Bilder von mir