Montag, 30. September 2013

Nähauftrag der Tochter : Volantbluse

Ein weiterer Wunsch der Tochter war die Bluse 131 aus der Burda 11/2012, eigentlich ein schlichtes Teil, wäre im Vorderteil nicht ein üppiger Volant.

Da die Bluse ohne Verschluß auskommt, war sie so schnell zu nähen wie ein Shirt.
Brustabnäher und Abnäher im Rückteil sorgen dafür, dass kein Sack entstanden ist, sondern eine figurumspielende Bluse.
Genäht habe ich die Größe 38.

Den vorderen Ausschnitt, der in den Volant übergeht, habe ich mit einem Rollsaum versäubert.
In der Länge habe ich die Bluse ein ganzes Stück gekürzt, das gefiel der Tochter besser.

Stoff der Bluse ist ein leichter und glänzender Microsatin von Stoff und Stil, den die Tochter sich in der Farbe Creme ausgesucht hat.
Für meinen Geschmack ist der Microsatin fast schon zu dick für die Bluse. Sollte ich die Bluse noch einmal nähen, würde ich wohl Baumwollvoile oder einen ähnlich leichten Stoff nehmen.

Die Tochter ist aber zufrieden und findet die Bluse partytauglich.
















Fotos:Von mir

LG Susanne

Dienstag, 24. September 2013

MMM in Pünktchenjeans

Heute trage ich meine neuen Jeans.

Den Schnitt habe ich von einer abgetragenen Kaufjeans abgenommen.
Dazu habe ich die Jeans zerschnitten und die Schnittteile direkt auf den Stoff gelegt und zugeschnitten.
Auch die Taschen ( je zwei vorn und hinten ) habe ich von der alten Jeans übernommen. Zusätzlich habe ich noch einen Streifen für Gürtelschlaufen zugeschnitten.

Stoff ist ein leichter dunkelblauer Stretchjeans mit kleinen hellblauen Pünktchen vom Königreich der Stoffe.

Mit dem Ergebnis bin ich sehr zufrieden.
Bewegungsfreiheit ist gegeben und die Hosenbeine sind schön lang.

Auf eine Absteppung der Nähte in Kontrastfarbe, wie es bei Jeanshosen üblich ist und was ich eigentlich auch gerne mag, habe ich wegen des Musters verzichtet. Pünktchenmuster und Ziernähte erschienen mir zu viel des Guten.
Ziernähte gibt es dann bei der nächsten einfarbigen Jeans.

Zur Hose trage ich ein Kaufshirt-ja, bei uns ist es wieder wärmer geworden und in der morgendlichen Frische zusätzlich ein Strickjäckchen.
Damit reihe ich mich beim MMM ein, dessen Gastgeberin heute Lucy von Nahtzugabe ist.
LG an die MMM-Crew und die anderen Teilnehmerinnen.

















    Fotos: Die Tochter

    Freitag, 20. September 2013

    Nähauftrag der Tochter : Shirt in Wickeloptik

    Die Tochter wünschte sich dringend ein Partykleid für diverse anstehende Feierlichkeiten und fragte an, ob ich bereit wäre, ihr eines zu nähen.

    Ich verwies sie auf meine Schnittmustersammlung und die Tochter verzog sich in mein Nähzimmer.

    Nach einiger Zeit kam die Tochter mit einem Stapel an Schnittmustern zu mir und erklärte, sie hätte nicht nur den Schnitt für ein Partykleid gefunden, sondern auch noch einige andere coole Schnitte, die sie auch sehr, sehr gerne hätte und ihre Garderobe prima ergänzen würden.

    Angesichts des Stapels habe ich erst einmal geschluckt.

    Andererseits nähe ich natürlich gern und außerdem hat die Tochter sich einige Schnitte ausgewählt, die ich für mich nie nähen würde, aber durchaus reizvoll und interessant fände, sie einmal ausprobieren zu können.

    Ich erklärte mich also einverstanden, unter der Voraussetzung, dass die Tochter das Kopieren und Ausschneiden der ausgewählten Schnittmuster selbst übernimmt.

    Dann erstellten wir zusammen eine Liste, wieviel und welche Stoffe in was für einer Farbe gebraucht werden und welches Nähzubehör noch zu besorgen ist.
    Und gaben schließlich eine fette Bestellung im Internet auf.

    Den Anfang macht nun das Shirt 119 in Wickeloptik aus Burda 10/2012
    Im Heft sieht das Shirt ganz bezaubernd aus und das in Falten gelegte Vorderteil gefiel mir sehr gut.

    An diesem Shirt hatte ich mich schon einmal versucht.
    Burda empfiehlt feinen Elastikjersey, den ich wegen der doppelten Lage im Vorderteil auch für mein Shirt verwendete. Genäht hatte ich das Shirt in Gr.38.

    Von hinten saß das Shirt aufgrund zweier Abnäher im Rückteil sehr gut, allein das Vorderteil war zu "schlabberig" und ich zupfte nach Bewegung ständig am Ausschnitt herum und fühlte mich unwohl.
    Schließlich habe ich das Shirt entsorgt.

    Für die Tochter wollte ich den Schnitt jetzt nochmal versuchen.

    Diesmal habe ich einen festeren Baumwolljersey mit Spandex von Stoff und Stil verwendet,  den die Tochter sich in der Farbe Rosa ausgesucht hat.
    Zusätzlich ließ ich die Tochter den Schnitt noch einmal in Gr.36 kopieren.

    Nähen ließ sich das Shirt problemlos.
    An den Ausschnittkanten ließ ich zur Verstärkung ein Gummiband mitlaufen, statt Formband aufzubügeln.
    Säume und Ausschnittkanten sind mit der Zwillingsnadel gesteppt.

    Der zweite Versuch ist gelungen.
    Das Shirt passt und gefällt, sowohl mir, als auch der Tochter.




















    Fotos: Von mir

    LG von Susanne

    Dienstag, 17. September 2013

    MMM mit Jerseybluse

    Blusen trage ich recht selten, weil ich nun mal nicht gerne bügele.
    Und ich habe auch selten eine Flasche Whiskey im Vorrat, wie Heather B es vorschlägt.

    Aber als ich bei Monika von wollixundstoffix diese Bluse aus Jersey gesehen habe, wußte ich sofort, dass ich auch eine Jerseybluse nähen möchte.

    Der Schnitt stand schnell fest, er ist aus der ottobre 2/2002, Nr.41 und ich habe ihn hier bereits aus Baumwollstoff genäht.
    Dieser Schnitt sitzt aus Baumwollstoff recht figurnah durch Abnäher im Vorder- und Rückteil und hat 3/4 Ärmel, was ich ja gerne mag.
    Kopiert hatte ich den Schnitt in Gr. 38, aber da ich ihn diesmal aus Jersey nähen wollte und wenig Lust hatte, den Schnitt um eine Größe zu verkleinern, habe ich den vorhandenen Schnitt ohne Nahtzugabe zugeschnitten. ( Ja, ich weiß, das ist nicht sehr professionell.)

    Genäht habe ich die Bluse aus rotem Baumwolljersey mit etwas Elasthan vom Königreich der Stoffe. Diese Stoffqualität gefällt mir sehr gut, auch ist dieser Jersey dicker und fester als Viskosejersey, allerdings war er nicht eben einfach zu vernähen, da die Schnittkanten sich widerspenstig einrollten.

    Die 3/4 Ärmel der Bluse habe ich, wie bei einem Shirt mit einem Bündchen versehen.
    Den Kragen habe ich mit einer dünnen Einlage verstärkt.
    Die Knopfleiste ist zugenäht und die Knöpfe nur zu Zierde aufgenäht.
    In der Länge habe ich 2cm zugegeben, da ich meine Baumwollbluse nach diesem Schnitt mit der Originallänge ein wenig knapp finde.

    Insgesamt ist die Bluse so geworden, wie ich es mir vorgestellt habe.
    Figurnah, aber nicht zu eng, komfortabel wie ein Shirt, aber schick wie eine Bluse und bügelfrei.
    Farblich ließ die Bluse sich mit der Kamera leider nicht richtig wiedergeben. Es handelt sich beim Stoff um ein klares Rot ohne Stich ins Orange.

    Dazu trage ich die Hose Charlie Nr.2, die ich hier schon einmal vorgestellt habe.


    Was die anderen Teilnehmerinnen sich genäht haben kann man sich heute wieder auf dem MMM-Blog ansehen.
    Gastgeberin ist diesmal Julia von eben Julia, die ihr niegelnagelneues Kostüm präsentiert.
    LG an die MMM-Crew und die anderen Teilnehmerinnen.


    Fotos: Der Sohn



    Sonntag, 15. September 2013

    Wenn Wünsche wahr werden

    Die Tochter äußerte hin und wieder den Wunsch, einen großen Bruder zu haben. Sie stelle sich das ganz wunderbar vor, einen älteren Bruder an ihrer Seite zu haben.

    Der kleine Bruder (fast genau zwei Jahre jünger) saß immer still daneben und schaute seine Schwester mit großen Augen an, wenn die Tochter diesen Wunsch äußerte.

    Wir Eltern erklärten dann stets, dass es für die Tochter sicher schön gewesen wäre, einen älteren Bruder zu haben, dass wir dies aber im nachhinein leider nicht mehr bewerkstelligen könnten.
    Und nein, eine Adoption sei wirklich keine Option.

    Wir stellten ihr aber in Aussicht, dass aus dem kleinen Bruder mit der Zeit von selbst ein großer Bruder werden würde, da er ihr aller Wahrscheinlichkeit nach in der Pupertät schlichtweg über den Kopf wachsen würde. Damit hätte sie dann quasi ihren Wunschbruder.

    Und nun ist es soweit, die Tochter hat ihren "großen" Bruder bekommen.





    LG von Susanne


    Fotos:Von mir

    Dienstag, 10. September 2013

    MMM mit folkloristisch angehauchtem Jäckchen

    Hatten wir letzen Mittwoch noch wunderbar warmes Sommerwetter, so ist es diese Woche doch merklich kühler geworden.

    Zeit für ein wärmendes Jäckchen.

    Im Lanade-sale diesen Jahres hatte ich mich mit Wolle eingedeckt und den Sommer über zwei Herbstjacken gestrickt.

    Das Modell, das ich heute trage, habe ich hier schon an der Puppe vorgestellt.
    Getragen hält das Jäckchen, was ich mir davon versprochen habe. Es ist flaumig weich und leicht, aber dennoch wärmend und ich mag die 3/ 4  Ärmel.
    Dazu habe ich meine Karobluse mit Röschen kombiniert-die Schnittbeschreibung gibt es hier-sowie eine Kaufjeans.

    Das war diesmal kurz und bündig.

    Auf dem MMM-Blog gibt es heute sicher wieder zahlreiche selbstgenähte Kombinationen und vielleicht auch das ein oder andere gestrickte Kleidungsstück  zu sehen.
    Gastgeberin ist heute Juli ( Frau Kirsche ) in einem entzückenden Hemdblusenkleid.

    Liebe Grüße an die MMM-Crew und die anderen Teilnehmer .









    Fotos:Der Sohn

    Dienstag, 3. September 2013

    MMM in lila Laune

    Neulich beim Stadtbummel überließ ich die Teenager in der Buchhandlung sich selbst, um mich im großen Kaufhaus in der Stoffabteilung umzusehen.

    Mitgenommen habe ich 1,5 m pflaumenfarbigen weichen Jersey.

    Der Farbton des Stoffes passt für mich in die Herbst-/Wintergarderobe-im Sommer trage ich so eine Farbe nie, die dünne Stoffqualität des Jerseys dagegen ist eher für warme Sommertage geeignet.

    Also beschloß ich, mir aus dem Stoff ein Übergangskleid zu nähen - solo getragen für die letzen warmen Sommertage und bei kühlerem Wetter mit Strickjacke und Strümpfen.

    Als Schnitt schien mir Marly von der Schnittquelle geeignet. Diesen Schnitt hatte ich auch schon für mein Blumenkleid verwendet. Er passte gut und war schnell und unkompliziert zu nähen.

    Aber jeder Stoff ist eben anders.


    Beim Zuschnitt habe ich die Rockteile um 16 cm verlängert, um eine für mich passende Kleiderlänge zu erhalten.
    Für die Ärmel habe ich mich für eine 3/4 Länge entschieden- ich mag diese Länge und sie erscheint mir auch übergangstauglich.
    Statt des runden Ausschnitts wollte ich diesmal einen Ausschnitt mit Kragen haben und habe dies mit Hilfe des Shirtschnittes  aus der (Kinder-) Ottobre 3/07 Nr.35 entsprechend geändert.

    Bei der Anprobe gefielen mir zwei Dinge gar nicht.
    Zum einen wirkte der Kragen, den ich brav mit Einlage verstärkt hatte, zu dem weichfallenden Stoff des Kleides viel zu steif.
    Zum anderen saßen die Brustabnäher zu weit außen.

    Also habe ich den Kragen wieder abgetrennt und ohne Einlage zugeschnitten und angenäht.

    Um den Sitz der Brustabnäher zu korigieren, habe ich vor dem Spiegel mit ein zwei Handstichen die Kleidmitte ein wenig gerafft.
    Die dadurch entstandenen kleinen Fältchen finde ich optisch ganz nett und die Brustabnäher sitzen nun an der richtigen Stelle.

    Richtig begeistert bin ich vom Gesamtergebnis nicht.
    Mir gefällt die Stofffarbe und der Jersey ist weich und das Kleid angenehm zu tragen, aber obwohl ich ein Unterkleid trage, beschleicht mich das Gefühl, mein Nachthemd noch anzuhaben.

    Heute zum MM-Mittwoch trage ich es zumindest testweise.

    Wir haben pünktlich zum Schulbeginn wunderbares Sommerwetter und ich habe hier einen Teenager, der stets erst auf den letzen Drücker sein Bett verlässt, um dann in hektische Betriebsamkeit zu verfallen, bevor er im Schweinsgallopp zur Bushaltestelle rennt.
    Zumindest ich in meinem Kleid bin bei der morgendlichen  Hektik nicht ins schwitzen gekommen.

    Jetzt, wo alle das Haus verlassen haben, werde ich mir in Ruhe ansehen, was die anderen Näherinnen diese Woche produziert haben.
    Gastgeberin ist heute Catherine von Allures-und-Coutures in ihrem ersten Herbstkostüm.






    Fotos: Der Sohn