Samstag, 27. Juli 2013

Huch !...

...dachte ich, als ich den Viskosejersey erblickte, den ich mir zusätzlich zum Musseline aus dem letzen Post mitbestellt hatte.

Bestellt hatte ich einen sommerlich petrolfarbigen Jersey, der auf dem Bildschirm eher blau aussah und weniger farbintensiv schien, als der Stoff, den ich jetzt im Paket vorfand.
Der Jersey im Paket war eher grün, als blau, sehr grün sogar, leuchtend grün.

Nun ja, ich habe den Jersey brav vorgewaschen und erst einmal den Musseline verarbeitet.

Aber der Jersey war  nun einmal da und so habe ich ihn kurzentschlossen zu einer T-shirt-Rock-Kombi vernäht, wie ich es geplant hatte.

Schnitt des Shirts ist Burda 4/2011 Nr.122. Das Modell besteht aus nur zwei Schnittteilen, denn das Shirt hat angeschnittene kurze Ärmel.
 Allerdings beinhaltet der Schnitt auch einen Kragen, was am Model im Heft schick aussieht, ich aber für mich nicht wollte. Wenn mir schon im Winter Rollkragenshirts nicht angenehm sind, dann sicher auch nicht im Sommer.
Den Kragen habe ich daher in einen runden Halsausschnitt abgeändert.
Genäht habe ich das Shirt in Gr.38 und mit der Zwillingsnadel gesäumt.

Schnitt des Rockes ist Burda 10/2011 Nr.104, im Heft ein Strickrock, leicht ausgestellt .
Der Rock ließ sich auch aus Jersey prima nähen, allerdings habe ich die Nahttaschen weggelassen, da sie evtl.ungünstig aufgetragen hätten.
 Den Rockbund habe ich nicht aus Bündchenware, sondern ebenfalls aus Jersey genäht und auch kein Gummiband eingezogen-hält trotzdem.
Gesäumt habe ich mit dem Zierstich meiner Nähmaschine, wodurch der Saum jetzt leicht wellig ist, was mir aber trotzdem ganz gut gefällt.
Genäht habe ich den Rock in Gr.36.

Rock und Shirt waren schnell genäht und passen gut und sind bei der sommerlichen Hitze eine angenehme Kombination, obgleich ich mit der Farbe des Esembles noch nicht ganz versöhnt bin.
 Zu leicht gebräunter Haut passt es aber sicher ganz gut und im Urlaub werde ich die Kombi bestimmt auch gut gebrauchen können, zumal der Jersey ja nahezu bügelfrei ist.

Und wenn es mir mal zu viel Farbe auf einmal ist, hindert mich ja auch nichts daran, die Teile getrennt voneinander zu tragen. ( Wobei ich mir als Kombipartner lediglich schwarz und weiß vorstellen kann).


















Vor dem Urlaub mache ich damit noch einen Abstecher zu Annas SSS.

LG Susanne


Fotos:Der Ehemann

Sonntag, 21. Juli 2013

Sommerferienbeginn im Ethnokleid

Hier ist es ruhig.

Die letze Schulwoche der Kinder ist fix vergangen mit diversen Frühstücksstunden, Filmvorführungen, SV-Sitzungen und einem Wandertag, bei dem sich der Sohn allerdings durch einen unfreiwilligen Abstieg vom Fahrrad noch schnell den Arm gebrochen hat. Wir haben ein paar ermüdende Stunden im Krankenhaus verbracht, bis der Arm eingegipst war.

Nun sind die Kinder mit der Bahn zu den Großeltern in den Harz gefahren, wo sie ihre erste Ferienwoche verbringen werden.

Hier ist es also, wie gesagt, sehr still, der Ehemann muss arbeiten, der Hund redet nicht viel und ich kann tun und lassen, wonach mir gerade so ist.

Zunächst war mir nach einem weiteren Sommer- und Urlaubskleid.

Schnitt ist, wie beim Blumenkleid hier Burda 5/2009 Nr.114.

Stoff ist ein leichter Musseline von alfatex mit einem Ethnostreifenmuster in schwarz, rot und beige.
Leider habe ich bei der Stoffbestellung übersehen, dass der Stoff nur 1,35 m breit liegt. Das hatte zur Folge, dass die Streifen am Kleid seitlich nicht dem Muster entsprechend  aufeinandertreffen. Da das Streifenmuster aber recht unruhig ist, kann ich das gerade noch so verschmerzen.

Obwohl der Musseline leicht durchsichtig ist, habe ich das Kleid nicht gefüttert, sondern werde es mit einem leichten Unterkleid tragen.
Ich habe mittlerweile einige Kaufunterkleider, auf die ich bei Bedarf zurückgreifen kann.

Das Kleid war schnell genäht, denn der Schnitt war mir ja bekannt.







Es trägt sich gut und so reihe ich mich nun erneut bei Annas SSS ein.

LG Susanne


Fotos:Der Ehemann

Samstag, 13. Juli 2013

Vogelkleid

 Unser Hausgast ist abgereist, was bedeutet, dass ich das Gästezimmer wieder als Nähzimmer nutzen kann.

Ich habe mich gleich an die Arbeit gemacht und ein Sommerkleid genäht.
Ausgesucht habe ich mir den Schnitt Nr.110 aus der Burda 3/2013. Es ist ein schlichter Kleiderschnitt mit kurzen Ärmeln und ganz leicht ausgestelltem Rockteil.

Im Heft wurde für das Kleid ein Blumenboucle verwendet und Abnäher, Ärmel- und Halsausschnitt mit aufgestepptem Ripsband betont. Diese Verzierung, die laut Burda edel und kostbar wirken soll, fand ich merkwürdig und wollte sie für meine Version nicht.
Auch nicht gefallen hat mir der sehr große Ausschnitt, diesen habe ich bei meinem Kleid deutlich verkleinert.
Ansonsten mußte ich nichts anpassen.

Stoff des Kleides ist ein sehr leichter Batist, naturgrundig mit bunten Blumen und Paradiesvögeln, den ich beim roten Faden entdeckt und bestellt habe. Mitbestellt habe ich außerdem einen leichten weißen Futterstoff, da ich mir schon dachte, dass der Batist wohl duchsichtig sein wird.
Ist er auch.

Das Kleid habe ich daher gefüttert, bis auf die Ärmel; die dürfen ruhig transparent bleiben.
Im Rücken hat das Kleid einen nahtverdeckten Reißverschluß und den Saum des Oberstoffes habe ich mit einem Rollsaum versehen, das gefällt mir bei dem leichten Stoff ganz gut.




Das Kleid trägt sich gut, sitzt schmal, aber nicht zu eng und der leicht ausgestellte Rock ermöglicht mir auch große Schritte. Da der Batist, trotz Futter, immer noch schön luftig ist, darf das Kleid auch mit in den Sommerurlaub.

Und ich stelle es wieder bei Annas SSS ein.


LG Susanne


Fotos: Der Sohn

Montag, 8. Juli 2013

Folkloristisch angehauchte Strickjacke

 Da mein Nähzimmer zur Zeit von einem Hausgast belegt wird, habe ich die Zeit zum Stricken eines schwarzen Jäckchens genutzt, zumal ein solches schon lange in meiner Garderobe fehlt.

Gestrickt habe ich das Modell Nr.111-18 von Drops Design in Gr. M aus Drops Alpaka in schwarz.
Die Wolle ließ sich gut verstricken und die fertige Jacke fühlt sich leicht und flaumig an.
Entgegen der Anleitung habe ich die obere Passe aber nicht in Krausrippen, sondern im Perlmuster gestrickt; das gefällt mir besser.

Ausgesucht habe ich mir dieses einfach zu strickende, fast musterlose Modell, weil ich die Jacke noch besticken wollte. Inspiriert wurde ich dazu von diesem Modell aus dem Strickmagazin Herbst/Winter 2012 von Debbie Bliss.



Die Blümchen auf meiner Jacke habe ich mit  Margeritenstich aufgestickt. Genutzt habe ich dafür vorhandenes dünnes Baumwollgarn aus dem Vorrat. Die kleinen Holzperlen hat mir die Tochter zur Verfügung gestellt.

Durch die aufgestickten Blümchen und Perlen bekommt die schlichte Jacke einen femininen Touch, der mir ganz gut gefällt.
Meine Verzierung ist allerdings nicht ganz so üppig ausgefallen, wie beim Vorbild.



Jetzt fehlen noch die passenden Knöpfe, aber da es bei der momentanen Sommerhitze sogar für dünne Strickjäckchen zu warm ist, hat das keine Eile. Ich bin mir auch noch nicht schlüssig darüber, ob ich schwarze, rote, blaue oder vielleicht sogar gelbe Knöpfe annähen möchte.



LG Susanne


Fotos:Der Sohn

Sonntag, 7. Juli 2013

Sommerrock

Endlich ist der Sommer zurück und so trage ich heute einen meiner liebsten Sommerröcke.

Genäht habe ich den Rock bereits vor 3 Jahren, nach dem Schnitt Nr.15 aus der Ottobre Woman 2/2010.

Es ist ein einfach zu nähender, schmaler Schnitt.
 Im Rückteil hat der Rock einen verdeckten Reißverschluß und einen kleinen Gehschlitz, der lediglich dekorativ ist, da auch ohne Schlitz genug Beinfreiheit gegeben wäre.

Die großen, seitlich aufgesetzten Tachen habe ich bei meinem Modell weggelassen. Sicher wären sie recht praktisch und würden dem Rock eine sportliche Note verleihen, allerdings finde ich sie ungünstig plaziert.
Auch habe ich den Rock nicht passend zum Bundstreifen eingekräuselt, sondern Vorder- und Hinterrockteil mit Abnähern versehen.
Genäht habe ich den Rock in Gr. 36 aus zart-hellgrauem Leinen aus dem örtlichen Stoffladen. Den Saum habe ich mit dem einzigen Zierstich meiner Nähmaschiene betont und außerdem drei weiße Tüllblumen aufgenäht.

Ich trage den Rock im Sommer gern und oft, da er luftig leicht ist, sich prima mit den verschiedensten Oberteilen kombinieren lässt und ich ihn auch leicht geknittert noch hübsch finde.
 Heute trage ich dazu ein Kaufshirt und reihe mich mit diesem Outfit bei Annas sweet summer sewing ein.



Ich hoffe, ich kann demnächst auch noch neu genähte Sommeroutfits beisteuern.
 Geplant sind noch ein Rock und ein Kleid, Stoff und Schnitt liegen bereit, allerdings wird das Gästezimmer, welches ich als Nähzimmer nutze, noch von unserem amerikanischen Austauschschüler belegt. Aber sobald er abgereist ist, lege ich los.

LG Susanne

Fotos:Der Sohn